Hotels
14. März 2012

Mövenpick Hotels & Resorts mit zweitem Haus auf Philippinen

Mövenpick Hotels & Resorts übernimmt Private-Island-Resort auf den Philippinen

Mövenpick Hotels & Resorts wird ab Herbst 2012 das Huma Island Resort betreiben - ein Resort mit 80 auf Stelzen über dem Wasser schwebenden Villen. Mövenpick Resort & Spa Huma Island befindet sich auf einer privaten Insel inmitten der philippinischen Provinz und Inselgruppe Palawan.

Huma Island besticht durch eine atemberaubende Landschaft mit von Regenwald überzogenen Höhenzügen und versteckten, urzeitlichen Höhlen. Die feinen Sandstrände, die die Insel wie eine Umarmung umgeben, waren einst die Heimat von Ibrahim, dem Segler. Der Legende nach strandete er 1352 mit seiner Galeone Huma auf der Reise von Indien nach China. Obwohl es Ibrahim nicht mehr gibt, lebt der Name seines Schiffes bis heute fort.

Das Archipel ist vor allem bei Tauchern durch die außergewöhnlichen Korallenriffe und das üppige Meeresleben bekannt. Darüber hinaus liegen hier auf dem Meeresgrund zwölf der eindrucksvollsten Schiffswracks des 20. Jahrhunderts.

"Huma Island verdient wirklich den Titel Traum-Insel", betont Andreas Mattmüller, Chief Operating Officer Middle East & Asia. "Es ist neben unserem Resort in Cebu das zweite Projekt auf den Philippinen und einer der Orte, die jedem Besucher für immer in Erinnerung bleiben."

Die Insel ist vom Festland mit dem Wasserflugzeug oder mit einem luxuriösen Schnellboot zu erreichen. Nach der Ankunft im Mövenpick Resort & Spa Huma Island können Gäste jegliche Annehmlichkeiten genießen. Alle Wasser-Bungalows bieten ein modernes, tropisches Design und laden mit einem privaten Jacuzzi zum Entspannen ein.

Das Resort bietet eine Auswahl an sechs verschiedenen Restaurants mit libanesischer, italienischer und asiatischer Küche sowie ein auf Fisch und Meeresfrüchte spezialisiertes Restaurant. Weiterhin finden Gäste eine Bibliothek und andere Räumlichkeiten zum Zeitvertreib vor.

Das Fitnesscenter und der Spa mit sechs Behandlungsräumen setzen Akzente nicht nur durch das Angebot, sondern auch durch einen Fußboden aus Glas, durch den man die Meeresbewohner beobachten kann.