News
27. Mai 2010

Mogelschinken im Restaurant im Internet angeprangert

Hessen macht Drohung wahr: Mogelschinken beim Italiener im Internet veröffentlicht

Das hessische Verbraucherschutzmninisterium hat erstmals einen Betrieb im Internet öffentlich genannt, der wiederholt Mogelschinken verwendet hat. Im Wiesbadener Restaurant «La Rucola» hatten Lebensmittelkontrolleure im Juli und August vergangenen Jahres festgestellt, dass unter der Bezeichnung Schinken Formfleischvorderschinken bei Gerichten verwendet wurde. Dies hätte auf der Karte gekennzeichnet werden müssen, berichtet hr-info.

Ministerin Silke Lautenschläger (CDU) sagte dem Radiosender am Donnerstag, in dem Betrieb sei dieser Mogelschinken trotz vorheriger Belehrung wieder verwendet worden: «Wer zum zweiten Mal auffällig wird, muss wissen, dass wir Ernst machen. Und deshalb steht er jetzt im Internet.»

Schließlich handele es sich nicht um ein Kavaliersdelikt, «sondern üble Verbrauchertäuschung». Die Kontrollbehörden würden weiter prüfen, ob Händler und Verarbeiter im Umgang mit Schinken ehrlich seien. dpa

Mogelschinken und Schummelkäse