Wein
06. August 2010

Neubau des Weinguts Franz Keller Schwarzer Adler

Im Frühjahr 2011 startet der Baubeginn für das neue Weingutsgebäude des Weinguts Franz Keller Schwarzer Adler in Oberbergen

Eingebettet in die Landschaft des Riedentals bietet der Neubau aufgrund seines - der Kulturlandschaft des Kaiserstuhls angepassten - terrassenartig gestalteten Gebäudes Einblicke in die Produktionsabläufe und gleichzeitig einen herrlichen Panoramablick. Auf 4000 Quadratmeter werden Traubenverarbeitung, Weinkeller, Abfüllung und Flaschenlager optimale Bedingungen finden.

Der Neubau greift die besondere Topographie des Kaiserstuhls auf, indem er sich unauffällig und fast organisch in die Schichten und Terrassen einfügt: Begrünte Dächer, energiebewusstes, nachhaltiges und ressourcenschonendes Bauen durch Nutzen der natürlichen Isolationsmöglichkeiten des Bodens und der Gravitation lassen das Weingutsgebäude zu einem Green Building werden.

 

"Für uns ist dies eine wichtige Investition in die Zukunft. In die Zukunft unseres Weinguts, in die Zukunft unserer Region und in die der nächsten Generation sowie in Arbeitsplätze", sagt Bauherr Fritz Keller, "wir leben von der Landschaft und für die Landschaft. Darauf muss die Architektur Rücksicht nehmen."

Um möglichst viele Ideen und Vorschläge zur Umsetzung seiner Vorstellungen zu erhalten, hat Fritz Keller international und regional tätige Architekturbüros mit einem Entwurf beauftragt. Dazu zählten Bearth & Deplazes aus Chur/Schweiz, Hascher Jehle aus Berlin, Geis & Brantner aus Freiburg, Freyler Industriebau GmbH (Architekt Niederer) aus Kenzingen, Architekturbüro Lehmann aus Offenburg, und Joachim Eble aus Tübingen.

Gewonnen hat schließlich der Entwurf des Architekturbüros Geis & Brantner aus Freiburg, weil sich dieses Modell nach Ansicht der Jury am besten in die Landschaft integriert und mit ihr zu verschmelzen scheint, auch können mit dieser Planung die oenologischen Abläufe am besten umgesetzt werden.