HOTELS
12. März 2014

Neue Hotels in Deutschland

Berlin führt im Städte-Vergleich mit 30 Hotelbau-Projekten - Hamburg bekommt 29 neue Hotels - 412 Neubauten insgesamt

Der Tourismus in Deutschland boomt: Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Übernachtungen um 4,5 Prozent auf knapp 72 Millionen Nächtigungen. Das Wachstum wird vor allem durch immer mehr Gäste aus dem Ausland vorangetrieben. Der Bedarf an neuen Hotelbetten ist enorm. Derzeit werden 412 neue Hotels geplant, teilte TOPHOTELPROJECTS mit. Die meisten Hotelneubau-Projekte sind in Berlin zu verzeichnen (30), gefolgt von Hamburg (29), München (23) und Frankfurt (16).

Berlin bleibt der Hotspot der Hotelinvestitionen in Deutschland. Die Zahl der Neubau-Projekte könnte nach Schätzungen des Hotelexperten Willy Weiland auf 40 steigen. Die Zahl der Übernachtungen werde von derzeit 27 Millionen im Jahr auf rund 40 Millionen im Jahr 2020 steigen, so die allgemeinen Erwartungen. Der Bedarf an neuen, modernen Hotelbetten werde weiter steigen. Derzeit gibt es 132.600 Hotelbetten in 786 Beherbergungsbetrieben in der Hauptstadt. Die durchschnittliche Auslastung stieg im Vergleich zum Vorjahr leicht auf 56,4 Prozent und war damit sich hoch wie in den vergangenen 25 Jahren nicht mehr. Insgesamt werden im Tourismus in Berlin rund elf Milliarden Euro Umsatz jährlich erzielt.

Hamburg gilt als zweiter Boom-Standort für neue Hotels. Mit rund neun Prozent mehr Übernachtungen im vergangenen Jahr interessieren sich immer mehr Investoren für attraktive Stadtlagen. Treiber im Tourismus ist die steigende Zahl der Kreuzfahrtgäste und in den Musical-Theatern. Hamburg gilt als drittwichtigster Musical-Standort nach New York City und London. Die Bedeutung wird durch den “Export” des Stage-Musicals “Rocky” in den Big Apple abermals herausgestellt. Neben den bestehen drei Musical-Theater von Stage (hier laufen aktuell “König der Löwen”, “Rocky” und “Tarzan”) kommen in den nächsten Jahren zwei weitere große Bühnen im Hafen hinzu. Seit Anfang Dezember wird im Stage-Theater an der Neuen Flora der Musical-Klassiker “Phantom der Oper” aufgeführt.

Dem Hotelmarkt Frankfurt/Main wird mit seinem wachsenden internationalen Flughafen ein „bedeutendes Wachstumspotential“ zugeschrieben. Gerade der Boom an Flugpassagieren - jährlich rund 58 Millionen - werde zu mehr Hotelübernachtungen führen, so eine aktuelle Studie. Als Gründe werden die zusätzlichen Kapazitäten durch die 2011 in Betrieb genommene vierte Landebahn sowie die steigende Zahl an Großraumflugzeugen wie den Airbus A380 angeführt.

tophotelprojects.com