Berlin
24. Oktober 2018

Neues aus der Cordobar Teil II Yannic Stockhausen aus dem Aqua

Aus Cordobar wird Cordo: Am 7. November geht es in Berlin weiter mit neuem Namen und neuem Konzept. Und einem Chef de Partie von Sven Elverfeld aus dem Aqua in Wolfsburg als Küchenchef.

Nur noch wenige Tage sind es bis zur Eröffnung der neuen Cordobar in Berlin. Nein, eigentlich heißt sie jetzt Cordo, das Bar ist gestrichen, wie Gerhard Retter hashtagt. #toomanywinebars

Der angekündigte, neue Küchenchef steht nun fest. Es ist der 27 Jahre junge Yannic Stockhausen, zuvor im Aqua in Wolfsburg und Haerlin in Hamburg tätig. Sein Sous Chef wird Florian Brunner (L'Ambroisie in Paris).

Richtig viel hat sich im Lokal an der Großen Hamburger nicht verändert, es ist heller geworden und das neue Cordo wirkt größer. Gudrun und Christof Ellinghaus haben natürlich heilige Requisiten aufbewahrt, siehe Foto:

Mehr Menü, mehr großer Tisch (von oben aus dem ersten Stock), mehr biodynamische Weine. Es wird also ein erwachsen gewordener Spaß in der neuen Cordobar, äh Cordo. #therestaurantformerlyknownascordobar

Teil 1: Die Baustellen Pop-ups 

Der neue Restaurantleiter heißt übrigens Adam Purnell, kommt aus Nordengland und spricht einen wunderbar schwer zu verstehenden northern accent. Und der Mittelteil des Cordo bleibt Bar - sprich am Tresen und den Hochtischen kann man gemütlich ein Glaserl Wein trinken und so gewünscht einzelne Gänge aus dem Menü bestellen.

Öffnungszeiten: Di-Sa ab 18 Uhr, sprich So und Mo Ruhetag, Küchenannahmeschluss 22 Uhr, Das große Menü ist bis 21 Uhr bestellbar.