LIFESTYLE
22. Februar 2015

Oscars in Los Angeles Hauptstadt der Stars und Chefs

Fotos: Aaron Poole / ©A.M.P.A.S.

Fotos: Aaron Poole / ©A.M.P.A.S.

Heute verwöhnt Starkoch Wolfgang Puck (Spago in Beverly Hills) zum 21. Mal die Gewinner auf dem Oscars Governors Ball - ein Streifzug durch legendäre Orte in L.A.

Von Gregor Tholl

Mythos L.A., zwischen «Baywatch» und Mulholland Drive. Anfang des Jahres herrscht in der scheinbar unendlichen Stadtlandschaft von Los Angeles immer die sogenannte Award-Season (Jahreszeit der Auszeichnungen): erst Golden Globes, dann Grammys und am heutigen Sonntag (22.2.) nun die Oscars im Dolby Theatre am Hollywood Boulevard. Innerhalb weniger Wochen werden in der US-Metropole am Pazifik zahlreiche, weltweit renommierte Preise vergeben. L.A. feiert sich dann immer ausgiebig als Star-Hauptstadt der Welt.

Eine Auswahl von Orten in Los Angeles sowie den eigentlich eigenständigen kleineren Städten Beverly Hills und West Hollywood, an denen oft Stars und Sternchen anzutreffen sind:

RODEO DRIVE: Die palmengesäumte Shopping-Allee in Beverly Hills mit vielen Edel-Boutiquen gilt als eine der teuersten Einkaufsstraßen der Welt. Der Rodeo Drive läuft aufs «Beverly Wilshire Hotel» zu, das aus Filmen wie «Pretty Woman» oder «Valentinstag» bekannt ist und in dem Stars wie Elvis Presley residierten. Wer heute glaubt, hier auf jeden Fall Stars beim Shoppen zu treffen, wird womöglich enttäuscht. Viele Promis lassen sich inzwischen lieber in der Melrose Avenue in West Hollywood sehen (mit dem Hotspot Café «Urth») oder am Robertson Boulevard, wo zum Beispiel das Promi-Lokal «Ivy» liegt. Als Hipster-Hotspot gilt außerdem das Indie-Viertel Silver Lake.

BEVERLY HILTON: In diesem Hotel-Komplex aus den 50er-Jahren in Beverly Hills geht seit Jahrzehnten die champagnerselige Gala der Golden Globes über die Bühne. Einige Wochen nach den Golden Globe Awards im Januar findet hier auch das sogenannte Noms-Lunch, ein Mittagessen der Oscar-Nominierten, statt sowie viele Promi-Partys, etwa die Clive-Davis-Pre-Grammy-Gala. Viele Spezialpreise der Filmwelt werden hier vergeben. Traurige Berühmtheit erlangte das Haus 2012, als in einem Zimmer die Popsängerin Whitney Houston («I Will Always Love You») starb.

CHATEAU MARMONT: Als ein Lieblingsort vieler Stars gilt dieses Hotel in West Hollywood, das einem Loire-Schloss nachempfunden ist. Hier am Sunset Boulevard finden Veranstaltungen wie die Screen-Actors-Guild-Party oder die Party von Warner Music nach der Grammy-Verleihung statt. Die Show der Grammys geht übrigens in der Innenstadt (Downtown) im Staples Center über die Bühne. Die Zahl der Promi-Gäste in der Hotel-Historie ist riesig. Sofia Coppola ließ in dem Schlösschen ihren Film «Somewhere» spielen, der in Venedig 2010 den Goldenen Löwen gewann. Traurige Berühmtheit erlangte das Haus zum Beispiel, weil in der Auffahrt 2004 der Fotograf Helmut Newton mit seinem Auto tödlich verunglückte. 1982 starb «Blues Brothers»-Star John Belushi nach einer Drogen-Überdosis in einem Hotel-Bungalow.

TOURISTEN-TOUREN: In Los Angeles gibt es diverse Anbieter von Touristen-Touren (etwa das Promi-Portal «TMZ»), bei denen Busse Klatsch und Tratsch abfahren und auf den Spuren von Stars unterwegs sind - in erster Linie ist das meistens Villen-Gucken.

ALLTAGSORTE: L.A.-Besucher können Glück haben und Promis in Cafés treffen oder beim Einkaufen in den edlen «Whole Foods»-Supermärkten sehen (zum Beispiel am North Crescent Drive in Beverly Hills). Außerdem können einem Promis beispielsweise am Fitnessstudio «Equinox» (8590 Sunset Boulevard in West Hollywood) begegnen oder beim Joggen im Grünen, etwa im Runyon-Canyon-Park.

Im Nachtleben war früher der «Viper Room» am Sunset Strip, einem Abschnitt vom Sunset Boulevard, angesagt. Vor der Tür starb 1993 Schauspieler River Phoenix. Heute gilt der Club «1 OAK» als in, der ebenfalls am Sunset Strip liegt. dpa

Star-Hotspots sind auch die Restaurants des Promi-Kochs und gebürtigen Österreichers Wolfgang Puck (etwa das «Spago» in Beverly Hills oder das Steakrestaurant «Cut» im «Beverly Wilshire»). Puck verköstigt traditionell immer die Afterparty namens Oscars Governors Ball - heute bereits zum 21. Mal in Folge.

Es gibt über 50 verschiedene Gerichte, darunter Puck-Klassiker wie die Räucherlachs-Oscars, Latkes aus Roter Bete mit Enten-Pastrami und Apfel-Senf oder die berühmten Pizza-Variationen. Natürlich werden wieder zahlreiche vegetarische Speisen angeboten, wie die Pastinakensuppe mit weißer Schokolade, Birne und Blattgold.

Alison Rodriguez, Winemaker auf Sterling Vineyards, Wolfgang Puck und Academy Governor Jeffrey Kurland (Fotos: Aaron Poole / ©A.M.P.A.S)