NEWS
09. März 2008

Ostern, das bunte Ei und das Zicklein

Ostern ist nicht nur einfach ein Fest der Auferstehung, sondern inzwischen auch ein Fest kulinarischer Genüsse und Bräuche. Für unproduktive Menschen stellt der Handel alljährlich kitschig-bunt gefärbte Eier in die Ladenregale, die einem nicht nur nicht nach Ostern anmuten, sondern auch befreit von Deklarierungen sind. Für den Verbraucher bedeutet es, dass gefärbte Eier keine lästigen Zahlenkombinationen auf der gelackten Oberfläche besitzen müssen. Und somit kommen die meisten dieser Spezies aus den allseits beliebten DinA4-Blatt großen Kafigbatterien.

Ob mit Zwiebelschalen, Gelbwurzpuder oder auch Kaffee, auf verschiedenste Art und Weise gibt es Möglichkeiten Eier von glücklichen Hühnern zu färben und auch zu bemalen. Also Finger Weg von galaktisch, skurril und abstrakt gefärbten Fertigeiern!

Was nun aber zum Osterfest kochen? Am sinnvollsten machen sich da Produkte, die zu dieser frühlingshaften Jahreszeit auch Saison haben. Das fängt an bei den jung wachsenden Trieben des Sauerampfers, die sich hervorragend für eine Suppe eignen oder auch ideal für die Zubereitung von Salatkreationen geeignet sind.

Für Feinschmecker bietet die Osterzeit Hochsaison beim Milchzicklein. Wenn einmal im Jahr die jungen Zicklein geboren werden, müssen diese nach einer Selektion (Bock und Ziege) auch schon geschlachtet werden, damit die Milch für den herzhaft-würzigen Käse in ausreichenden Mengen zur Verfügung steht.

Was aber nun aus einem Zicklein zubereiten? Das feine, helle, kurzfasrige Fleisch eignet sich hervorragend für Speisen mit kurzen Garzeiten, milde Kräuter, junger Knoblauch oder auch eingelegte Perlzwiebeln sorgen dabei für eine perfekte Liaison. Auf Grund der minimalen Größe eines Milchzickleins sind diese auch nur im Ganzen erhältlich. Und das ist auch gut so!

Denn aus den verschiedenen Fleischteilen lässt sich somit ein schmackhaftes Feiertagsmenü oder auch ein einzelner Gang in Form einer Variation zaubern. Gebratenes Tatar, gegrillter Rücken und Roulade vom Milchzicklein mit dunklem Sud von gerösteten Knoblauch, karamellisierten Perlzwiebeln und Adretta-Frischkäse Kuchen.

So könnte ein Menüteil aussehen: Unter www.genusshandwerker.de/fleisch/ziege/milchzicklein.html haben Sie derzeit die Möglichkeit, in Teilstücke zerlegte Milchzicklein zu bestellen. Die Jungtiere wurden selbstverständlich artgerecht aufgezogen und stammen vom Biohof Tecklenburg in Niedersachsen.

In den nächsten Tagen gibt es zum oben genannten Vorschlag die Rezepte zum Nachkochen.

Kulinarische Grüße, vote for this blog!

Jan-Göran Barth www.jan-goeran-barth.de