WEIN
11. April 2010

Pigott macht seinen Wein anders

Im Wein Lab 6 lautete das Thema: Weißwein anders. Stuart Pigott stellte dabei in Hammers Weinbar in Berlin erstmals seinen eigenen Müller-Thurgau vor

Ganze 264 Flaschen gab es davon, jetzt sind es noch maximal 260. Nach 2 Semestern in Geisenheim hat Winemaker Pigott zusammen mit dem Winzerhof Stahl oberhalb des fränkischen Taubertals seinen Müller-Thurgau erzeugt. Ertrag aus der Steillage: 20 Hektoliter pro Hektar, weit unter dem Maximum von 50 Hektoliter/Hektar für die Großen Gewächse.

Die ersten 8 Weine der Wein Lab 6 Verkostung:

1 Schick. Wie der Name, so das Etikett und der Geschmack. Ein einfacher aber gelungener Terrassenwein aus Württemberg, ein Blanc de Noir 08 aus Trollinger. Weißausrot. Einfach schick.

2 Quinta da Aveleda, Vinho Verde 08: reizende Säure, leichter Saufwein, wenn es in unseren Breitengraden 30 Grad hat. Im Schatten auf der Terrasse.

3 Simon-Bürkle Granit 08 Riesling tr: sehr schöner Riesling, steht gut, gelungener Auftritt

4 Riesling Kick on Ranch 07 von Ojai Vineyard (Santa Barbara), in drei verschiedenen Hefestadien: wunderbar gelungen, könnte man auch für ältere Reichsrat von Buhl oder Bürklin-Wolf halten. Pigott erklärt: die malolaktische Gärung kann den Wein fast wie aus dem Holzfass schmecken lassen.

5 Grüner Veltliner 07 Koegler, Eltviller Sonnenberg: Mächtiger GV aus dem Rheingau. Mit über 14 Prozent wohl etwas zu mächtig

6 Grüner Veltliner Hengstberg 09 von Soellner (Wagram), biodynamisch aus dem Steinzeug-Tank: frisch, rassig und animierend. So erfrischend kann Wein sein

7 Grüner Veltliner Primary Rocks 07 (Urgesteinsboden von Gschweicher (Weinviertel): schön strukturiert, salzig, noch ein Hauch Pfefferl, Cremigkeit, zarte Frucht und Potential

8 Müller-Thurgau 09, aus Steillage. Pigotts Baby, auf dem Winzerhof Stahl gezeugt, ist noch ohne Namen: Wunderbar mineralisch, salzig, mit kräftigem Druck am Gaumen, konzentriert und würzig, ein echter Steinbeisser. Für meinen Geschmack leider zu viel Alkohol (knapp unter 15 Prozent). Aber so kann MT schmecken, mit großer Struktur und Potential. Würde ich gern noch mal in 5 oder 10 Jahren verkosten.

Die beste Beschreibung des Weins stammt von Christian Stahl: "Er hat einen fetten Arsch, aber eine schmale Taille und ein hübsches Gesicht!"

Eben ein Naughty Boy!

Der Wein wird ab dem 1. September offiziell vorgestellt, Pigott plant einen Event im Rahmen der Vorstellung der Große Gewächse der VDP-Güter in Berlin am Potsdamer Platz Anfang September. Der Wein ist unverkäuflich und wird bei diversen "Wein Hilft" Veranstaltungen zu verkosten und zu ersteigern sein.

"Wein hilft." ist eine Initiative von Stuart Pigott und Pauline Schneider. Seit 2007 engagieren sie sich unter diesem Motto für HIV/AIDS Projekte in Südafrika. Über 55.000 Euro an Spenden sind bisher dafür zusammen gekommen. Weinhilft.de

Hammers Weinkostbar

Zum Wein Lab 4: Pinot unter 13 Prozent