News
19. Dezember 2009

Promis feiern Weihnachten

So feiern Prominente wie Juan Amador, Sonya Kraus oder Marika Kilius ihre Weihnachten

Die eine lässt ihre Enkelinnen unterm Tannenbaum tanzen, die nächste jettet nach Moskau, der Dritte steht an Heiligabend als Schauspieler auf der Bühne: Hessens Promis von Dreisternekoch Juan Amador über Fernsehmoderatorin Sonya Kraus bis zur «Lotto-Fee» Franziska Reichenbacher feiern Weihnachten in allen Varianten.

Nadine Angerer, Fußball-Nationaltorhüterin und Spielführerin des 1. FFC Frankfurt, feiert vor allem ihren Eltern zuliebe: «Ich persönlich lege nicht so viel Wert auf Weihnachten, meine Eltern tun es aber. Deswegen bin ich immer brav zu Hause», sagt die 31-Jährige. Diesmal trifft sich die Familie voraussichtlich in Moskau, wo die Eltern derzeit leben.

Ihre Ex-Nationalmannschaftskollegin und jetzige Chef-Organisatorin der Frauenfußball-WM 2011, Steffi Jones (36), freut sich auf ein Fest im kleinen Kreis: «Weihnachten möchte ich zu Hause sein», sagte die Frankfurterin, «nirgendwo anders auf der Welt. Weihnachten ist für mich das Fest mit der und für die Familie». Erst anschließend steigt sie - wohlverdient - in einen Urlaubsflieger in die Sonne. Nach rund 250 Terminen 2009 sei sie «ziemlich platt».

Urlaub plant auch TV-Moderatorin Bärbel Schäfer. Die zum Judentum konvertierte 46-Jährige feiert zuvor allerdings nicht Weihnachten; mit ihren beiden Söhnen und Ehemann Michel Friedman (53) hat sie schon Mitte Dezember das jüdische Lichterfest Chanukka begangen.

Klassisch geht es dagegen beim früheren Eiskunstlauf-Star Marika Kilius zu: Die 66 Jahre alte Frankfurterin lässt sich an Heiligabend von Tochter Melanie bekochen. «Ich helfe da aber schon mit.» Es gebe viele Geschenke und musiziert werde voraussichtlich auch. «Die Lilly und die Lola, meine Enkeltöchter, haben ja jetzt Klavierunterricht.» Es könne auch sein, dass eine der beiden ein «Tänzchen» unter dem Weihnachtsbaum machen muss.

Sonya Kraus (36) freut sich auf eine «feucht-fröhliche Party» mit Freunden: Sie hat zu einem «multikulturellen Open-House» mit Fondue und Raclette eingeladen. Ihre Zuhause in Frankfurt erstrahlt dabei in dunkellila, mattschwarz und schokoladenbraun. Kraus gibt zu: «Ich bin eine Deko-Tuse. Eigentlich habe ich mir selbst ein Weihnachtsschmuck- Kaufverbot auferlegt, aber Verbote sind ja zum Brechen da.»

Festlich dekoriert ist es bei Starkoch Amador (41) nicht. Er sei «kein Weihnachtsfreak», sagt er. Der Schwabe mit den spanischen Wurzeln trifft sich bei Freunden aus dem Gastro-Bereich - ohne seine berühmt-berüchtigten «Molekular-Gerichte»: «Dabei kam in den letzten Jahren komischerweise immer wieder die obligatorische Gans auf den Tisch.» Sein Restaurant «Amador» in Langen bei Frankfurt bleibt zu.

Kabarettist Michael Quast (50) arbeitet dagegen an den Festtagen. Am 24. und 25. Dezember steht er in dem Musik-Stück «Don Giovanni à trois» im Frankfurter Mousonturm auf der Bühne, freut sich aber auf diese Auftritte: «Wir sind dann für die Leute die Weihnachtsfeier. Es kommt ein ganz besonderes Publikum, das nicht unbedingt einen Weihnachtsbaum zu Hause stehen hat. Das ist eine schöne Atmosphäre.»

ARD-«Lotto-Fee» Reichenbacher (42) muss am zweiten Weihnachtstag schon wieder bei der Samstags-Ziehung ran. Um für festliches Flair zu sorgen, zieht die Frankfurterin wohl ein Kleid an: «Es darf auch ein bisschen glitzern, auf jeden Fall kein schlichter grauer Hosenanzug.» dpa