02. Januar 2010

Qualitativ guter Wein-Jahrgang 2009 in Portugal

Foto: Vini Portugal

Foto: Vini Portugal

Das sagen die Winzer aus Douro bis Dao und Vinho Verde

Die klimatischen Bedingungen in Portugal zeichneten sich das gesamte Jahr 2009 über durch warme Temperaturen und regelmäßige Niederschläge aus. Diese Bedingungen begünstigten das Pflanzenwachstum in den Weinbergen. In den meisten Regionen waren die Trauben gesund und wiesen keinerlei Probleme auf. Gegenüber 2008 wird mit einem Anstieg der landesweiten Erzeugung um ca. neun Prozent gerechnet.

Fast alle Regionen erwarten eine Produktionssteigerung, insbesondere die Azoren und die Region Península de Setúbal lassen eine bedeutende Zunahme gegenüber 2008 erkennen. Eine Ausnahme bilden die Regionen Tejo und Beiras, in denen ein leichter Rückgang der Produktion zu verzeichnen war.

Nach Aussagen einiger Weinerzeuger kann für die Qualität der erzeugten Weine ein ausgezeichneter Jahrgang erwartet werden.

Die Erzeuger rechnen mit körperreichen Rotweinen mit einem angenehmen aromatischen Ausdruck und fruchtig-frischen Weißweinen für den Jahrgang 2009.

Vinho Verde - Manuel Soares (Aveleda):

"Aufgrund der klimatischen Bedingungen in diesem Jahr, mit einem zunächst relativ frischen und warmen Sommer, der gegen Ende heiß wurde, war die Qualität unserer Trauben ziemlich gut. Auch die Reifung war gut und wir konnten einen beträchtlichen Zucker- und Aromaanteil in den erzeugten Weinen erzielen. Die Produktion war wegen der großen Traubenvielfalt in der Region sozusagen uneinheitlich. Ich schätze wir hatten dieselbe Produktionsmenge wie im letzten Jahr, vielleicht einen leichten Anstieg um ein oder zwei Prozent."

Bairrada - Luis Pato (Luis Pato Weine):

"2009 war ein hervorragender Jahrgang für die Erzeugung von Weißwein mit einem angenehmen Süßegrad - der Säuregehalt lag höher als 2008. Die Rotweine aus der Baga-Traube bieten im Vergleich zu 2008 eine höhere Qualität. Die heißen Tage im September in Verbindung mit den regelmäßigen Niederschlägen führten zu einem ausgewogenen Säuregehalt und einer perfekten Reifung der Baga-Traube in dieser vom Atlantikklima beherrschten Region. Die Baga-Traube zeigt sich bei dieser Weinlese perfekt und wird einen wunderbaren Rotwein ergeben. Wir erwarten einen ausgezeichneten Jahrgang in der Region Bairrada. Bei der Qualität erwarten wir einen leichten Anstieg gegenüber 2008, einem Jahr, das sich vor allem bei der Produktion von Weißwein nicht besonders auszeichnete."

Douro - Francisco Gonçalves (Sogevinus Fine Wines SA):

"In diesem Jahr war der Gesundheitszustand der Trauben sehr gut, wir hatten in dieser Hinsicht keine Probleme. Bei der Weinproduktion stellten wir jedoch einen Rückgang um etwa 15 Prozent fest. Die hohen Temperaturen und die Sonne Ende August und Anfang September führten zu einer gewissen Austrocknung, zu einer etwas heterogenen phenolischen Reifung und hohen Alkoholgraden bei den Trauben der tiefer gelegenen Teile der Region. In den höheren Teilen der Region waren diese Faktoren weniger bedeutsam, was zu ausgewogenen und fruchtigeren Weinen führte. Bei den Weißweinen erwarten wir sehr interessante Ergebnisse. Die Qualität der Rotweine ist sehr gut, wir erwarten Weine mit einem etwas höheren Alkoholgehalt, körperreich und mit einer angenehm aromatischen Intensität. 2009 scheint ein ordentlicher Jahrgang zu sein. deshalb können wir uns auf einige schöne Überraschungen freuen."

Dão - Carlos Lucas (Dão Sul):

"Das Jahr 2009 bescherte uns hervorragende Klimabedingungen. Die Trockenperiode während der Weinlese ermöglichte absolut gesunde Trauben. Obwohl der Prozentsatz der verschiedenen Traubensorten über das gesamte Land unterschiedlich verteilt ist, erlaubte uns die Rebsorte Touriga Nacional in diesem Jahr eine höhere Weinproduktion als 2008. Trotzdem unterscheidet sich die Gesamtmenge von Rot- und Weißwein nicht wesentlich vom Ertrag des letzten Jahrgangs. Was nun die Qualität anbetrifft, würde ich sagen, liegen wir zwischen gut und sehr gut. Aufgrund des guten Gesundheitszustands der Trauben und des warmen Klimas, in welchem der Prozess sich von alleine entwickelt, erwarten wir fruchtigere, tiefgründige und ausgewogene Weine."

Lisboa - José Luis Oliveira da Silva (Casa Santos Lima):

"Frühjahr und Sommer 2009 waren sehr trockene Zeiten. Im Mai fiel etwas Regen, was bei den Blüten zu einigen Problemen führte und bei dem Wachstum einiger Rebsorten, speziell der Tinta Roriz, Schwierigkeiten verursachte, so dass wir bei dieser Rebsorte tatsächlich weniger Wein produzierten. Insgesamt stellten wir jedoch einen Produktionsanstieg pro Hektar fest, die Reifung vollzog sich aufgrund dieser klimatischen Bedingungen schneller als 2008. Die Weine haben eine ausgezeichnete Farbkonzentration, mehr Frucht, eine höhere Ausbalancierung und eine leicht niedrigere Säure; sie sind sanfter und leichter zu trinken. Zweifellos ist dies ein außergewöhnlicher Jahrgang mit einer Qualität, die 2008 übertrifft."

Tejo - Nuno Cancela de Abreu (Quinta da Alorna):

"2009 war ein atypisches Jahr. Der Sommer begann mit für die Jahreszeit normalen Temperaturen, was uns glauben ließ, dass die letzte Wachstumsphase und die Reifung langsam und ausbalanciert werden würden. Aber die unerwartet hohen Temperaturen Mitte August führten zu einer beschleunigten Weinlese und so zu einem plötzlichen Anstieg des Alkoholgrads, auch wenn die Säuregrade einigermaßen gleich blieben. Generell können wir sagen, dass die Produktion aufgrund der klimatischen Instabilität während der Blütezeit um etwa 20 Prozent gegenüber 2008 zurückging. Die Gesundheit der Trauben lässt aber sicher eine hohe Qualität erwarten. Weißweine zeigen eine sehr gute Qualität, gut ausbalanciert zwischen Alkohol- und Säuregraden, frisch und fruchtig mit einem bedeutenden aromatischen Ausdruck, insbesondere die Weißweine, die mit den Rebsorten Arinto und Verdelho hergestellt werden. Die Rotweine zeigen eine gute Qualität, in einigen Fällen höher als üblich. Dank der langsamen Reifung im Juli haben die Trauben fruchtigere Aromen und so entstehen gut strukturierte Rotweine mit starken Tanninen, die trotzdem geschmeidig sind. Die natürliche Säure gibt ihren Teil dazu und sorgt für eine frische Empfindung am Gaumen."

Península de Setúbal - Jaime Quendera (Adega Cooperativa de Pegões/Casa Ermelinda Freitas):

"Zur Produktion würde ich sagen, dass in diesem Jahr die Weißweine um fünf Prozent, die Rotweine um 15 Prozent gestiegen sind. Wir müssen darauf hinweisen, dass 2008 im Hinblick auf die Produktion ein schwacher, meiner Meinung nach der schwächste Jahrgang in den letzten neun Jahren war. Die Qualität war allgemein bei Weißwein und Rotwein gut, unsere Trauben zeigten sich sehr gesund. Die weißen Sorten präsentieren sich fruchtiger und frischer, ähnlich wie im letzten Jahr, die roten gereiften zeigen eine sehr intensive Farbe, sind geschmeidig und körperreich. Das wird ein guter Jahrgang!"

Alentejo - João Portugal Ramos (João Portugal Ramos):

"Die klimatischen Bedingungen im gesamten Jahr waren während des vegetativen Zyklus der Weinberge stabil, die Temperaturen waren warm und die Trauben zeigten keine gesundheitlichen Probleme. Im Vergleich zu 2008 stieg die Produktion um etwa 10 Prozent. Ich würde sagen, das ist ein guter Jahrgang im Hinblick auf die Qualität, allerdings kein außergewöhnlicher. Auf den ersten Blick könnte er etwas unter 2008 liegen. Die Weine haben eine gute Struktur, normalen Alkoholgrad, sind fruchtiger und ausgewogen."

Algarve - Rui Virgínia (Barranco Longo):

"2009 war ein außergewöhnlicher Jahrgang. Die produzierte Weinmenge entspricht ungefähr der des letzen Jahres. Die Qualität der Weißweine und Roséweine hat sich gut entwickelt. Bei den Rotweinen ist es noch ein bisschen zu früh um konkrete Schlussfolgerungen zu ziehen. Im allgemeinen würde ich sagen, die Weine sind fruchtiger, extrem jung und internationaler."