24. Oktober 2009

Reif für die Malediven

Die Malediven in der Krise? Keinesfalls: Die einen urlauben im neuen All-Inklusive-Resort für sparsame Neureiche, die anderen spielen Robinson in den ersten wirklich freistehenden Wasservillen, einen Kilometer von der Hauptinsel entfernt

Die Krise schwimmt auch an den Malediven nicht vorbei, könnte man fast meinen. Vor einigen Monaten im April eröffnete das Lily Beach Resort auf der Insel Huvahendhoo - ein Hybrid aus einem Fünf-Sterne-Luxusresort, einer Robinson-Insel und einem All-Inklusive-Club.

Das Konzept: Auf dem Eiland ist es unmöglich, Geld auszugeben. Unlimited Cocktails, das ganze Essen, Ausflüge, Minibar, Free Internet, ja sogar die Zigaretten kosten nichts. Gewohnt wird in durchaus luxuriösen Villen, die zwischen 68 und 182 Quadratmeter groß sind. Die ganze Insel hätte zwar erst im Frühsommer eröffnen sollen, nun wurden die Bauarbeiten rascher abgeschlossen als erwartet. Auf Huvahendhoo wird erstmals auf kostenbewusstere Luxusurlaubsgäste reagiert (gibt es die überhaupt?). Ein besser gemachter Magic Life (das ist nicht schwierig) im Indischen Ozean.

Der Connaisseur will hier ehrlich sein: Bevor er auf Huvahendhoo mit sparsamen Neureichen urlaubt, gibt er lieber weniger im Maledivenresort Angsana Velavaru aus. Er muss sich dabei nur an zwei Spielregeln halten: Auf der kleinen Insel auf der Insel bleiben und nicht zu viel Champagner ordern, der mit dem Schnellboot anreist.

Kürzlich eröffnete die erste Kollektion frei stehender Wasservillas auf den Malediven. Die insgesamt 34 exklusiven InOcean Villas wurden in rund einem Kilometer Entfernung zur Insel Velavaru erbaut (ab 500 Euro die Nacht). Als erstes "schwebendes" Resort der Malediven liegen die InOcean Villas inmitten des Indischen Ozeans. Ganz ohne Verbindung zum Land. Eine Insel auf der Insel. Man muss schon sehr verliebt sein, um sich dieses besondere Ruckzugsgebiet zu mieten.

Erreichbar ist das Angsana Maldives Velavaru entweder in rund 40 Minuten per Wasserflugzeug oder mit einem rund achtstündigen Segeltörn von der Hauptinsel Malé aus. Ein Schnellboot bringt die Gäste zu den Wasservillas, sie sind zwischen 175 und 290 Quadratmetern groß. Samt 21 Quadratmeter großen Infinity Pool und eine Hängematte über dem Indischen Ozean. So lässt sich die Krise meistern. Zumindest kurzfristig.

(Foto: InOcean Villas/Angsana Maldives Velavaru)

 

Ihr Connaisseur

Robert Kropf - mit Grüßen von den Malediven

 

Alle Folgen der Kolumne Der Connaisseur