08. Dezember 2009

Reisepakete zur Fußball-WM in Südafrika

Reisepakete zum Worldcup 2010 von Thomas Cook, Dertour, Vietentours und Passion Southafrica

Durban, Port Elizabeth, Johannesburg: So klingt es für die Veranstalter, die Reisepakete für deutsche Fans zur WM in Südafrika im Angebot haben. Seit der Gruppenauslosung feilen sie erneut an ihren Programmen für die Zeit vom 11. Juni bis 11. Juli 2010 und versuchen, die WM-Spielorte mit den Kundenwünschen in Einklang zu bringen. Bei einigen Veranstaltern hat die Nachfrage seit der Auslosung angezogen. Mit Thomas Cook Reisen wird nun außerdem ein weiterer Anbieter aktiv.    

Vier Reiseveranstalter haben vom Weltfußballverband FIFA das Recht bekommen, in Deutschland Urlaubspakete inklusive Eintrittskarten für die Stadien anzubieten. Diese Möglichkeit gab es 2002 in Südkorea und Japan sowie 2006 in Deutschland nicht - damals waren die WM-Tickets nur direkt über die FIFA erhältlich.

Bereits im Sommer 2009 hatten der Großveranstalter Dertour, der Sportreisen-Spezialist Vietentours und der Spezialanbieter Passion Southafrica ihre Programme für die WM-Wochen angekündigt. In der Regel werden Flüge, Übernachtungen, Safaris und Ausflüge dabei mit dem Besuch von WM-Spielen kombiniert. Ähnlich sieht jetzt auch das Konzept bei Thomas Cook Reisen aus.    

Was können Fans bei den einzelnen Anbietern erwarten?    

DERTOUR: Sieben Reisepakete stehen seit Juli in einem Vorprogramm zur Wahl. Seit der Auslosung arbeitet der Veranstalter an seinem WM-Katalog, der im Januar fertig sein soll. Anfragen von Fans gab es bereits viele, sagt Produktleiter Tom Rostek. Wer sich hat vormerken lassen, soll nun ein konkretes Reiseangebot erhalten. Sehr viele Anfragen habe es zum Beispiel für das Finale am 11. Juli gegeben.    

VIETENTOURS: Gleich 28 WM-Varianten stehen zur Auswahl - von der 34-tägigen Reise über die ganze WM-Dauer bis zum 6-tägigen Finaltrip. Der Katalog soll noch vor Weihnachten erscheinen. Außerdem arbeitet das Unternehmen mit dem Kaffeeröster Tchibo als Vertriebspartner zusammen. Untergebracht werden die WM-Gäste vor allem im Großraum Johannesburg, wo der Sportreisen-Spezialist mehr als 2000 Hotelzimmer gebucht hat. In Johannesburg erleben die Gäste auch WM-Partys im «Football Village», wo die Spiele auf Großleinwänden zu sehen sind. Exklusiv mit Vietentours-Gästen feiern sollen dort Fußballgrößen wie Reiner Calmund, Mirko Slomka und Peter Neururer. Die größte Nachfrage erwartet Geschäftsführer Ingo Frieske für das Spiel gegen Ghana.    

PASSION SOUTHAFRICA: Der Südafrika-Spezialist hat acht Pakete zu Preisen ab 2979 Euro zusammengestellt. Diese enthalten Tickets zum Beispiel für Gruppenspiele, aber auch für spätere Begegnungen. Ist das DFB-Team zum Beispiel im Viertel- oder Halbfinale nicht mehr dabei, sehen die Gäste die Mannschaft, die Deutschland besiegt hat. Für die Stadien hat das Unternehmen «eine interessante vierstellige Anzahl an Tickets erhalten», sagt Geschäftsführer Dennis Schreiner, der für sein Unternehmen mit 1000 bis 1500 WM-Gästen rechnet. Seit der Auslosung gebe es «eine immense Zahl von Online-Anfragen».    

THOMAS COOK REISEN: Hier stehen 16 Arrangements zur Auswahl, und zwar ausschließlich für die drei Vorrundenspiele der deutschen Elf. Für die Übernachtungen nutzt Thomas Cook Vier-Sterne-Hotels in Durban am Indischen Ozean - von dort aus geht es jeweils per Inlandsflug zu den beiden anderen Spielorten. Online und über Reisebüros vertrieben werden sollen die Fanreisen ab Mitte Dezember. Ein Paket aus den Langstreckenflügen, fünf Übernachtungen und Sitzplätzen der besten Kategorie für das Australien-Spiel kostet zum Beispiel 3999 Euro.    

Ein weiterer Anbieter von Reisen zur WM ist der One Ocean Club, der die US-Kreuzfahrtschiffe «Noordam» und «Westerdam» während des Turniers entlang der südafrikanischen Küste kreuzen lässt. Zu den deutschen Gruppenspielen am 13. Juni in Durban und am 18. Juni in Port Elizabeth wird jeweils eines der Schiffe dort im Hafen liegen. Wer hier bucht, findet zwar nicht automatisch Stadiontickets in den Reiseunterlagen. Der Anbieter hilft nach eigenen Angaben den Gästen aber bei Bedarf bei der Beschaffung von offiziellen Eintrittskarten.    

Während der WM erwartet das Land 260 000 zusätzliche Besucher, sagte die Deutschland-Chefin von Tourism South Africa, Theresa Bay-Müller, kürzlich bei einer Veranstaltung der «Touristik Lounge» in Hamburg. Die Zahl der Flüge von Europa in den Kap-Staat werde auf 196 pro Woche steigen - im gleichen Zeitraum 2008 seien es nur 143 gewesen. Dass wegen des Turniers viele Stammgäste ausbleiben könnten, sei nicht zu befürchten. Zwar stimme es, dass Urlaub in Südafrika während der WM teurer sei als sonst. «Aber das gilt nur in diesen Wochen, nicht fürs ganze Jahr.» Und die meisten Stammgäste kämen ohnehin erst im Oktober, im Juni und Juli ist in Südafrika Winter.    

Je nach WM-Verlauf erwarten einige Veranstalter eine zweite Welle an Nachfragen während des Turniers. Für Dertour-Manager Tom Rostek ist denkbar, dass dann auch sehr kurzfristig Stadiontickets zu haben sind - etwa für den Fall, dass Deutschland am 3. Juli im Viertelfinale in Kapstadt spielt. Dann könnte passieren, was Klimaschützern nicht gefallen dürfte: Ein Charterflugzeug mit deutschen Fans fliegt über Nacht nach Kapstadt, nach dem Spiel geht es erneut per Nachtflug zurück.

Dass Fans einen so kurzen Südafrika-Aufenthalt für ein Live-Erlebnis in Kauf nehmen, wäre jedoch keine Premiere, so Rostek: Zum WM-Finale 2002 in Japan habe es auch solch ein Angebot gegeben.  dpa

(South African Tourism, Friedensstraße 6, 60311 Frankfurt, Kostenloses Tel: 0800/118 91 18).

Zur Kolumne Südafrika 2010