BERLIN
08. Juli 2010

Reiseziel Berlin voll im Trend

Die Bilder von der Fanmeile zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule tragen dazu bei: Berlin liegt bei Touristen aus aller Welt im Trend

Besucher aus aller Welt sorgen für einen erneuten Boom in Berlin: Mit fast zwei Millionen Übernachtungen und einem Plus von 11,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnete die deutsche Hauptstadt im Mai ihr bislang bestes Ergebnis in ihrer Tourismus-Geschichte.

Der Geschäftsführer der Berlin Tourismus GmbH, Burkhard Kieker, sprach am Donnerstag von einem Rekord. Er rechnet für Juni mit einer weiteren Steigerung. Dazu beitragen würden auch Großveranstaltungen wie die Fanmeile zur Fußballweltmeisterschaft auf der Straße des 17. Juni zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor.

Im Mai stieg die Zahl der Hauptstadt-Touristen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9,3 Prozent auf 841 000, wie das Amt für Statistik am Donnerstag mitteilte. Vor allem kamen mehr Gäste aus dem Ausland (plus 12,1). Aus dem Inland wurden knapp 8 Prozent mehr Besucher verzeichnet.

Voll im Trend liegt Berlin bei Touristen aus Schweden (plus 23,8 Prozent), Frankreich (plus 21,9 Prozent) und Großbritannien (plus 15,8 Prozent). Es kamen aber auch wieder mehr Gäste aus den USA (plus 11,4). Die Zahl der Herbergen stieg ebenfalls: Mit 742 Hotels und Pensionen standen den Touristen 63 Hotels mehr zur Verfügung als im Mai 2009.

Laut Kieker waren einige Hotels im Mai sogar ausgebucht. «Bei 110 000 Betten in der Stadt ist das nicht so einfach», sagte der Tourismuschef. Vor allem aus der deutschen Provinz und aus Nachbarländern, die bei der Fußball- Weltmeisterschaft in Südafrika nicht dabei waren, seien viele Gäste in die Stadt gekommen, um die besondere Atmosphäre zu erleben.

«Seit nunmehr 15 Monaten wachsen die Zahlen im Berlin-Tourismus unaufhörlich, und das trotz Krise und Aschewolke», sagte Kieker weiter. Das zeige, wie stark die Magnetkraft der Deutschen Hauptstadt sei. Nach London und Paris stehe Berlin mit seiner «Mischung aus Adrenalin, Chill-Out und Hochkultur» mittlerweile europaweit auf Platz 3 in der Rangliste der beliebtesten Städte.

Kieker rechnet damit, dass die Straße des 17. Juni mit ihren Großveranstaltungen auch künftig den Hauptstadt-Tourismus ankurbeln wird. Die Meile sei «Luxusgut» und «unbezahlbare Marketingkampagne». Der Tourismuschef warnte aber vor einer inflationären Nutzung. dpa