RESTAURANTS
10. Juli 2010

Relaunch im Restaurant First Floor in Berlin

F: copyright Hotel Palace

Ausgezeichneter Neustart mit Chefkoch Matthias Diether im First Floor im Hotel Palace Berlin

Als Matthias Buchholz seinen Rückzug ins Sabbatical ankündigte, war das Entsetzen unter der Berliner Gourmet-Schar groß. Allen Befürchtungen zum Trotz wurde es einer der sanftesten Übergänge, die man sich für ein Spitzenrestaurant nur wünschen kann.

Seit einiger Zeit ist Matthias Diether am Werk und verbreitet auf klassisch französischer Grundlage gute Stimmung unter den Genießern, die die neue Leichtigkeit aus der Küche mit Begeisterung aufnehmen.

Bereits das Amuse Bouche - Maronkrebs mit Aubergine und Seezungenroulade mit Karotte - kommt als kleines Kunstwerk wie gemalt auf den Platz. Eine geradezu erschreckend schöne Optik für Berliner Küchen, die oftmals gerade in diesem Punkt sehr nachlässig sind. Eine Kampfansage von Diether aus filigraner Präzision und akkurater Kreativität!

Die Gänge Gâteau von der Gänseleber und Pfirsich und das folgende Duett von der Königskrabbe und Mango sind aromatisch souverän und auf den Punkt. Das Arrangement der Wildkräuter auf der Krabbe ist exakter Photorealismus.

Eine witzige Einlage ist der gebratene Petersfisch mit Käsekruste und Salsa, der als eine Art mexikanisches Tacco-Salsa-Gericht auf den Tisch kommt. Der Chablis Vaillon Premier Cru 2007 von Christian Moreau erinnert uns daran, dass wir jetzt nicht mit beiden Händen anfangen zu essen.

Die beiden Fleischgänge sind ein Traum, eine Klasse für sich. Die Soufflierte Etouffée-Taube auf Schalottenconfit und Sauce Riche zerschmelzt zart und mild am Gaumen. Das genaue Gegenteil der Geschmacksexplosion, wie Christian Lohse aus dem Fischers Fritz sie bei seiner Bluttaube zelebriert. Beide Richtungen haben ihre Faszination und finden ihre Anhänger.

Das geschmorte Wollschwein Berliner Art kommt auf fein ziselierten Apfelscheiben, die mit Pfifferlingen zu einer Art Buddha-Tempel angerichtet sind. Wir sehen uns satt.

Die Fleischgänge werden kongenial vom Pinot Noir Block B 2007 von Kai Schubert aus Neuseeland begleitet, für mich immer noch ein Geheimtipp und einer der besten Pinots der Südhalbkugel.

Das Pre-Dessert von Pfirsich, Quark und Lavendel ist eine aromatische Ungeheuerlichkeit, besser kann es in der Parfum-Hochburg Grasse im Juli auch nicht riechen! Gegen diese Aromenexplosion fällt die Valrhona Schokolade mit Kirsche und Eisenkraut leider etwas ab.

Fazit: Das Menü setzte uns in Erstaunen, selten so eine akkurate Präzision, so eine filigrane Aromatik erlebt - und wenn, dann nur in 2 und 3 Sterne-Restaurants. Die Optik sämtlicher Gänge ist überragend: Man merkt Matthias Diether sofort seine Herkunft unter Harald Wohlfahrt, Dieter Müller und Sven Elverfeld an.

Dazu der unnachahmlich legere und perfekte Service des Dream-Teams Gunnar Tietz und Jerk Riese - und der Abend wird zum Erlebnis.

Im November wird der Michelin mit Sicherheit einen Stern vergeben. Wenn Diether dieses Tempo und die Präzision beibehält, könnte er in 1 bis 2 Jahren zur absoluten Spitze in Berlin gehören. Und er ist natürlich bei den Berliner Meisterköchen nominiert.

Wer ihn erleben will, hat noch bis zum 17. Juli Gelegenheit. Dann schließt das First Floor für einen Monat, in dem renoviert wird: alles Golden-Blaue kommt raus, inklusive der Mittelinsel im Restaurant und wird durch moderne Rot-Anthrazit Töne ersetzt. Wir sind sehr gespannt!

Am 16. August wird wieder geöffnet. Merken Sie sich außerdem schon mal am 5. September die Küchenparty zu 100 Jahre VDP vor (95 Euro pro Person inkl. Speisen und Getränken, Reservierungshotline: 030/2502-1126).

Restaurant first floor im HOTEL PALACE BERLIN, Budapester Str. 45, 10787 Berlin, kein Ruhetag, Tel.: 030 / 2502-1020, www.palace.de