17. Januar 2012

Restaurants und Hotels im Auftrieb

Gastgewerbe in Deutschland geht mit Rückenwind in 2012

Die Wirte und Hoteliers machten nach Erhebungen des Statistischen Bundesamtes im November nominal 2,8 Prozent mehr Umsatz als ein Jahr zuvor, wie das Amt heute berichtet. Zu unveränderten Preisen betrug das Monatsplus 0,8 Prozent.

Für das Gesamtjahr sieht sich der Branchen-Bundesverband Dehoga in seiner Prognose bestärkt, die für 2011 ein Umsatzplus von 3,5 Prozent auf 59,4 Milliarden Euro vorsah. «Auch das Weihnachtsgeschäft ist besser verlaufen als im Jahr zuvor», erklärte ein Sprecher in Berlin auf der Grundlage einer Umfrage bei 1100 Unternehmen. Das Bundesamt hat für die ersten elf Monate ein Umsatzplus von 3,8 Prozent registriert. Preisbereinigt waren es 2,3 Prozent mehr.

2011 habe das beste Ergebnis seit zehn Jahren gebracht, erklärte der Verbandssprecher. Gründe seien die gute Binnenkonjunktur und der geringere Steuersatz für die Hotellerie gewesen. Für 2012 sei man vorsichtig optimistisch, weiteres Wachstum erreichen zu können. Dafür sprechen die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt und die ungebrochene Konsumfreude. «Die Leute gönnen sich wieder was.» dpa