28. März 2009

Rieses Wasser 1x1: Rheinsberger Preussenquelle

Heute verlässt Wassersommelier Jerk Riese Berlin in Richtung Norden und fährt ins schöne Ruppiner Land, genauer gesagt nach Rheinsberg

Wer jetzt aber denkt, wir wollen uns auf die kulturellen Wege von Tucholsky und den Preussischen Königen begeben, der liegt falsch. Es geht natürlich um Wasser und dieses heißt heute Rheinsberger Preussenquelle.

2007 ist das Anfangsjahr der Preussenquelle, also ein neues natürliches Mineralwasser auf dem deutschen Markt, aber mit einem großen Vorteil: Endlich hat Berlin ein Premium Mineralwasser aus der Umgebung!

Geologisch kommt das Wasser aus tiefen, teilweise eiszeitlichen Gesteinsschichten.

Geschmacklich punktet die Quelle: ganz klar, schön weich und überhaupt nicht salzig. Beim Medium Wasser eine gute eingebundene Kohlensäure und keine aggressive Perlung wie bei manch anderen Wässern.

Und die passenden Speisen?

Salate, confierte Fische, leichte Vorspeisen oder einfach als Wasser zum Espresso. Der Mineralgehalt ist so ausgewogen, dass man ebenfalls das Wasser zur Säuglingsernährung benutzen kann.

Das Wasser gibt es in der 0,275l und 0,5l Flaschenabfüllung in Still und Medium. Und wenn der Sommer dieses Jahr besonders heiß wird, hat die Rheinsberger Preussenquelle das passende Gebinde für den großen Durst: die 5 Liter Wasserbox mit stillem Wasser, einfach zu Transportieren und ohne Pfand.

Erhältlich ist das Wasser mittlerweile in mehreren Berliner Hotels und Restaurants sowie in ausgewählten Bio-Märkten in Berlin und Potsdam.

Eine zusätzliche Besonderheit hat die Rheinsberger Preussenquelle: Auf der Etikett-Rückseite ist ein künstlerisches Werk vom Maler, Zeichner und Plastiker Harry Mohr aus Potsdam zu sehen.

Wasseranalyse:

Natrium 7,9mg

Magnesium 8,0mg

Calcium 68,4 mg

Fluorid 0,19mg

 

Trinkt mehr Wasser!

Euer Jerk Riese

(Jerk Riese ist Maitre und Wassersommelier im Restaurant First Floor im Berliner Hotel Palace)