02. Mai 2010

Rooibostee aus Südafrika

Rooibostee: Seine tiefrote Farbe erinnert an die Sonnenuntergänge Südafrikas

Er betört mit blumig-aromatischem Duft und ganz eigenständigem, mildem und natürlich süßlichem Geschmack mit einem Hauch von Vanille und Karamell. Er enthält kein Koffein und jede Menge gesundheitsfördernder Stoffe.

Rooibostee ist ein Kräutertee aus den grünen nadelartigen Blättern des Rotbuschs, einer Buschweidenart, die optisch an Besenginster erinnert. Der Rotbusch wächst ausschließlich in der Westkap-Region Südafrikas im Gebiet der Cedarberge und des Olifantsrivers. Nur hier, 50-200 Kilometer nördlich von Kapstadt, findet der Rotbusch seine idealen Bedingungen. Er wächst nur in tiefen, leicht sauren Sandböden, die Wasser schnell ablaufen lassen, und er bevorzugt Böden in Höhenlagen zwischen 200 und 500 Metern. Rotbusch ist ursprünglich eine wild wachsende Pflanze, wird aber seit 1930 auch gezielt angepflanzt und kann dann 18 Monate nach der Saat das erste Mal geerntet werden.

Die Rooibos-Tee Cocktails

Zur Kolumne Südafrika 2010

Bei der Ernte im südafrikanischen Sommer und Frühherbst werden die Zweige mit Sicheln oder Maschinen abgeschnitten und in Bündeln auf die Farmen gebracht. Dort werden die Zweige und Zweigteilchen zerhackt, ausgebreitet, gewalzt und mit Wasser befeuchtet. Bei der so initiierten Gärung (Fermentierung) wechselt die Farbe von frischem Grün in das für Rooibostee charakteristische Rot. Während der mindestens achtstündigen Fermentation und der anschließenden schonenden Trocknung durch die Sonne entwickelt sich auch das außergewöhnliche, leicht süßliche Rooibos-Flair. Anschließend wird der Tee noch mehrfach gesiebt, mithilfe von Dampf pasteurisiert und verpackt.

Die Khoikhoi, die Ureinwohner des Kaps, waren vor Hunderten von Jahren die Ersten, die aus Rotbuschnadeln Tee herstellten. Inzwischen ist Rooibostee das Nationalgetränk Südafrikas und gleichzeitig ein Verkaufsschlager, der vor allem nach Deutschland und Japan exportiert wird. Bei uns kommt er auch als Rotbuschtee, Massaitee, Buschmannstee oder Rooitee in den Handel. Sein Geschmack unterscheidet sich von dem anderer Teesorten erheblich. Er erinnert aber nicht an Kräutertee, sondern eher an einen schwach gesüßten schwarzen Tee mit fruchtigen, vanilligen und karamelligen Noten. Aber anders als der edel-herbe Schwarztee enthält er weder Koffein/Tein noch Gerbstoffe.

Rooibostee schmeckt heiß ebenso wie als Kaltgetränk. Als Heißgetränk wird der rote Südafrikaner wie normaler schwarzer Tee mit kochendem Wasser aufgebrüht. Man lässt ihn drei bis acht Minuten ziehen. Anders als bei schwarzem Tee wird er auch bei längerer Ziehzeit nicht bitter, da er kaum Gerbstoffe enthält. Man kann sogar größere Mengen vorbereiten, denn Rooibostee lässt sich problemlos wieder erhitzen, ohne an Geschmack zu verlieren oder einen unangenehmen Beigeschmack zu entwickeln. Der Teeansatz kann übrigens aufbewahrt werden, denn auch der zweite Aufguss schmeckt noch aromatisch.

Man genießt Rooibostee lecker-mollig mit Milch oder Sahne oder fruchtig-frisch mit ein wenig Zitrone. Da er von Natur aus leicht süßlich schmeckt, kann man Zucker oder Honig sparsam einsetzen. Ein erfrischender Durstlöscher ist kalter Rooibostee, wenn man ihn mit Säften vermischt.

Was Rooibos neben seinem köstlichen Geschmack noch besonders auszeichnet, sind seine mehr als 200 gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe. Sein hoher Gehalt an Vitamin C, Eisen, Zink, Kalzium, Kupfer, Magnesium, Fluorid sowie weiteren Mineralien und Spurenelementen, aber auch Stoffe wie Flavonoide (Antioxidantien) und das krampflösende, beruhigende und bei Allergien hilfreiche Quercetin haben ihm den Beinamen Wunderpflanze aus den Zedernbergen eingebracht.

In Südafrika gilt er als Universalmedizin und wird dort seit Jahrzehnten unter anderem erfolgreich bei Drei-Monats-Koliken von Säuglingen eingesetzt. Er kann aber auch bei Magen- und Darmbeschwerden, hohem Blutdruck, Schlaflosigkeit und Depression helfen, Allergien, Juckreiz, Heuschnupfen, Asthma und Rheuma lindern sowie entzündungshemmend, krampflösend und beruhigend wirken. Sein Inhaltsstoff Fluor hilft dabei, die Zähne vor Karies schützen. Durch den hohen Gehalt an Mineralien ist Rooibostee auch ein idealer isotonischer Durstlöscher für Sportler.

Die Kombination sekundärer Pflanzenstoffe ist im Rooibos so ausgewogen wie in kaum einem anderen Kraut. So wundert es kaum, dass er auch in der Kosmetik in den verschiedensten Bereichen genutzt wird. Rooibos kann bei Hautproblemen wie Ekzemen, Akne, Sonnenbrand und allergischen Hautreaktionen zur Linderung angewendet werden.

In letzter Zeit hat er sich auch als "Faltenkiller" einen Namen gemacht,denn die im Rooibos enthaltenen Antioxidantien, bekämpfen Freie Radikale und wirken so dem Hautalterungsprozess entgegen. Er enthält viel Zink, was für den Stoffwechsel der Haut notwendig ist, und auch Alpha-hydroxy-Säuren, die feine Fältchen bekämpfen.

Rooibos gibt es als naturbelassenen losen Tee oder Beuteltee im Handel - auch aus kontrolliert-biologischem Anbau. Ein Newcomer ist der unfermentierte grüne Rooibos mit frischem feinwürzigem Geschmack, der noch größere gesundheitsfördernde Eigenschaften hat. Daneben gibt es noch eine Reihe von aromatisierten Rooibostees oder -mischungen, die mit Blüten, Fruchtstückchen und Aromen verfeinert wurden. Darüber hinaus enthalten viele Wellness-Teemischungen große Anteile von Rooibos.  www.sarooibos.org.za