26. März 2008

Rotkäppchen-Sekt ohne Alkohol

Rotkäppchen ist auf dem deutschen Markt die mit Abstand meistverkaufte Sektmarke. Jetzt auch ohne Alkohol

Jetzt wollen sich die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien (RMSK), Freyburg/Unstrut, mit einer alkoholfreien Version ihres Bestsellers auch noch ein Stück der wachsenden Markttorte der schäumenden Getränke aus alkoholfreiem Wein sichern.

Auf der ProWein präsentierten Manfred Hilpert (Marketing- und Vertriebsdirektor) und Gunter Heise (geschäftsführender Gesellschafter und Sprecher der Geschäftsführung von RMSK) Rotkäppchen Alkoholfrei. Das jüngste Mitglied der Rotkäppchen-Familie, bei dessen Produktion die Freyburger mit dem Rüdesheimer Entalkoholisierungs-Spezialisten Carl Jung zusammenarbeiten, soll ab Juli für 3,99 Euro im Regal stehen.

Heise und Hilpert sehen dafür mittelfristig ein Absatzpotenzial von 2 bis 4 Mio. Flaschen. Das Marktsegment der alkoholfreien Sekte nimmt laut AC Nielsen zwar nur 2 Prozent des Schaumweinmarktes im deutschen LEH ein. Aber das Volumen hat sich 2007 um über 20 Prozent auf 5,3 Mio. Flaschen erhöht.

Als Nummer eins in dem Bereich gilt mit einem Absatzanteil von über 81 Prozent Light Live (weiß und rose) aus dem Portfolio der Schloss Wachenheim AG. "Wir möchten niemandem Marktanteile abjagen, sondern dem Segment zusätzliche Impulse geben", betont Heise.

Die Sektmarke Rotkäppchen deckt laut Nielsen inzwischen im deutschen LEH über ein Viertel des gesamten Schaumweinabsatzes ab. Allein im Nielsen-Universum sind das an die 70 Mio. Flaschen pro Jahr (Wein + Markt)