News
06. Juli 2009

Saale-Unstrut Landesweinprämierung 2009

Im Ratskeller zu Leipzig erhielten die Weine von Saale und Unstrut bei der 17. Landesweinprämierung ihre Medaillen. Das Weingut Gussek holte viermal Gold

89 Weine aus 18 verschiedenen Weinbaubetrieben teilen sich die Medaillen aus Gold, Silber und Bronze. 17 Weine wurden mit der höchsten Prämierung ausgezeichnet, Silber wurde 35, Bronze 37 Mal vergeben. Vorausgegangen war im Juni ein mehrstündiger Degustationsmarathon, bei dem eine siebenköpfige unparteiische Jury aus Weinexperten 103 Weine, zwei Sekte und zwei Seccos verkostete.

Mit vier Goldauszeichnungen darf das Weingut André Gussek am häufigsten auf das Siegertreppchen steigen. Der Naumburger Winzer punktet mit einem trockenen grünen Silvaner QbA, einer Weißburgunder Spätlese und einer lieblichen Beerenauslese. Auch sein blauer Zweigelt QbA bekam die höchste Wertung von den sieben Weinexperten zugesprochen. Zudem erhält der Abräumer des Jahres den Ehrenpreis des Landesverwaltungsamtes Halle.

Der Preis des Burgenlandkreises geht diesmal an das Thüringer Weingut Sonnenburg in Bad Sulza, welches fünf ihrer Weine in den Medaillenrängen, darunter auch zweimal Gold, platzieren konnte.

Die jährlich von der Volksbank ausgelobte Ehrung erhält das Rossbacher Weingut Frölich-Hake, das sich darüber hinaus auch über zweimal Gold und zweimal Silber freuen darf. Für diese Ehrenpreise wird der Mittelwert aller Punkte gebildet, die die angestellten Weine eines Weinguts erreicht haben.

Den umfangreichsten Medaillensatz kann erwartungsgemäß der größte Weinproduzent der Region Saale-Unstrut aus Leipzig mit nach Hause nehmen. Insgesamt zwanzig Auszeichnungen erhält die Winzervereinigung Freyburg.