20. Mai 2018

So isst die Nationalmannschaft Anton Schmaus kocht in Russland

Foto: Hilke Opelt

Fotos: Hilke Opelt

Sternekoch Anton Schmaus aus dem Restaurant Storstad in Regensburg ist der neue Koch der deutschen Fußballmannschaft.

13. Juli 2014 - ganz Deutschland steht vor dem Fernseher Kopf. Mario Götze schießt mit dem linken Fuß den Ball ins argentinische Tor und sichert damit Deutschland den vierten Weltmeistertitel. Es fühlt sich immer noch ein bisschen wie gestern an und liegt doch satte vier Jahr zurück. Ab 14. Juni 2018 wird wieder Fußballgeschichte geschrieben. Auch in der Küche steht ein neuer Mann am Herd: Anton Schmaus aus Regensburg ist der Koch der deutschen Fußballmannschaft.

Sternekoch Anton Schmaus aus dem Restaurant Storstad in Regensburg ist der neue Koch der deutschen Fußballmannschaft. Foto: Hilke Opelt

Grund zum Lachen hat Schmaus derzeit jede Menge. Bei ihm läuft´s einfach rund, beruflich wie privat. In seiner Location Storstad, über den Dächern von Regensburg mit einmaligem Blick auf Dom und Altstadt, muss man Wochen vorher reservieren um einen Tisch zu ergattern. Privat hat er mit Anna, seiner schwedischen Frau - auch Gastgeberin im Storstad - einen Volltreffer gelandet. "Volltreffer" ist auch die passende Überleitung zu seiner neuesten Aufgabe: Koch der deutschen Fußball Nationalmannschaft. Ein Traumjob und gleichzeitig eine riesen Herausforderung für den gebürtigen Niederbayer.

Dass Anton Schmaus für die strategisch wichtige Position im Umfeld der Nationalelf die richtigen Voraussetzungen mitbringt, wurde ihm im Vorfeld durch Oliver Bierhoff, im Rahmen eines Telefoninterviews, bestätigt. Erfolgreich unter Beweis gestellt hat er seine Kochkünste, in der Praxis, beim Confederations Cup. Im Alter von 36 Jahren blickt Anton Schmaus bereits auf zahlreiche internationale Stationen in seiner Kochkarriere zurück. Schweden, New York und St. Moritz haben seinen Kochstil entscheidend geprägt. Drei Locations führt er in Regensburg. Darüber hinaus spricht Schmaus vier Fremdsprachen und hat auch schon sein erstes Kochbuch auf den Markt gebracht. Bei all dem Tempo, dass er an den Tag legt und dem Trubel um seine Person, ist der Niederbayer dennoch auf dem Boden geblieben.

7 Wochen wird der neue "Chef de Cuisine" die deutsche Elf begleiten und vor und nach den Spielen auf die richtige Ernährung achten. Für so manchen ein Kindheitstraum, so auch für Schmaus, der selbst als Kind gekickt hat. Bekochen und bei Laune halten wird er das deutsche Team hauptsächlich im deutschen Quartier, in der Nähe von Moskau. Von dort aus fliegen die Spieler in die Stadien. 3 1/2 Mahlzeiten werden täglich serviert. In der Regel drei Vorspeisen, ein Salatbuffet, drei Hauptgänge, zwei Suppen und ein Dessert. Gegessen wird gemeinsam, drei Stunden vor dem Spiel. Im Fußball ist eben auch Essen Teamsache.

Bei der Auswahl der Speisen hat Schmaus freie Hand, einen abwechslungsreichen Speiseplan hat er bereits erstellt. Beim Dessert vor den Länderspielen greift Schmaus jedoch auf Bewährtes zurück. Wer hätte das gedacht - serviert werden die Kindheitsklassiker Milchreis und Grießbrei als Nachspeise. Für das extra Quentchen Glück. "Never stop a running system."

Zubereitet werden die Milchspeisen im VarioCookingCenter, den Schmaus von Rational neben einem SelfCookingCenter für Russland zur Verfügung gestellt bekommen hat. Auch im Storstad setzt der Spitzenkoch auf Spitzentechnologie. "Das SelfCookingCenter ist das präziseste Gerät, das ich kenne. Es funktioniert auf den Punkt. Und genau das brauche ich, ohne jeden Kompromiss", so Schmaus. In seiner Location Storstad serviert er - je nach Tageszeit - Überraschungsmenüs in drei oder fünf Akten, wie er es bezeichnet. Auf dem Teller kombiniert er die mediterrane Küche mit regionalen Einflüssen, vollendet mit einem Hauch Exotik. Inspiriert durch die Saison und den Moment.

Die neugierige Frage, wer von den Spielern am meisten isst und was in den Trinkflaschen der Spieler sei, weist Schmaus freundlich ab und schweigt. Über Interna plaudert der Profi nicht. Die Spiele in den Stadien darf Anton Schmaus alle begleiten. "Ja, ich bin bei den Spielen dabei, allerdings nur bis zur 80. Minute", grinst Schmaus. Danach wird er selbst "eingewechselt", in die Kabine, um sich um die Regeneration der Spieler zu kümmern. Schmaus klärt folgendermaßen auf. "30 Minuten nach dem Spiel läuft die Direktregeneration, danach verpufft der Effekt langsam wieder. Nährstoffe können in dieser Zeit vom Körper schneller und einfacher aufgenommen werden". Mögliche Kost in dieser Phase sei, laut Schmaus, Reis, Kartoffeln oder ein leichtes Curry.

Kochen wird Schmaus in Russland nicht viel anders wie in seinem Restaurant. Verzichten wird er lediglich auf die Extra Portion Butter oder Sahne sowie raffinierten Zucker. Einen Stern hat er mit seinen Kochkünsten bereits im Jahr 2015 im Storstad erkocht. In Russland wird Anton Schmaus auf der "Position Küche" gemeinsam mit der deutschen Elf um den fünften Stern kämpfen. Und ganz Deutschland wird wieder mit dabei sein und Jogi Löw und seinen Jungs die Daumen drücken und hoffen, dass sich Fußballgeschichte wiederholt.