News
08. April 2009

Spargel-Saison beginnt

Die Spargel-Ernte in Deutschland ist gestartet

Die weißen Köpfchen schauen vorwitzig aus der dunklen Erde: Der erste Spargel der Saison reift in diesen Tagen unter einer schützenden Plastikfolie heran. "Nachher fangen wir an zu ernten", berichtet Hermann Ingenrieth und deutet auf die Reihen der 180 Meter langen Tunnel, unter denen der Spargel wächst. Auf fünf Hektar baut der Landwirt auf seinem Genholter Hof in Brüggen am Niederrhein das begehrte Edelgemüse an. Um garantiert zu Ostern die ersten Stangen anbieten zu können, hat er im Gewächshaus Spargel angepflanzt und Ende vergangener Woche erstmals verkauft. Das große Schild "Frischer Spargel" ist bereits gemalt.

Die mehr als 1000 Spargelanbauer in Deutschland starten in diesen Tagen langsam in die Saison. Die ersten sonnigen Tage haben das bleichgesichtige Gemüse zum Wachsen gebracht. In Süddeutschland hat vor einigen Tagen ebenfalls die Ernte im Freiland begonnen. Das Edelgemüse gedeiht zunächst unter schützenden Minitunneln und Folie - der Aufwand ist groß und hat seinen Preis.

"Bei den meisten Betrieben kommen jetzt unter Tunnel die ersten Kilos", berichtet Ralf Große Dankbar, Spargel-Fachmann der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Münster. So können zu Ostern die ersten Stangen aus heimischem Anbau verkauft werden. Feiertage seien nun einmal Spargeltage.

"Man arbeitet das ganze Jahr auf diese Monate hin", berichtet der Berater der Landwirtschaftskammer. Bereits im Februar, sobald der Boden befahrbar war, hat Landwirt Ingenrieth die langen Reihen der Dämme geformt, in denen die wärmeliebende Pflanze sprießt. Darüber kommen zunächst zwei Lagen schützender Folien. "Das ist wahnsinnig arbeitsaufwendig und windanfällig", erklärt der 50-Jährige.

Ingenrieth und seine Familie wollen die Erzeugnisse ihres 30 Hektar großen Betriebs möglichst in eigener Regie vermarkten, etwa im Hofladen. In Nordrhein-Westfalen werden etwa 70 Prozent der Spargelernte direkt beim Erzeuger oder auf Wochenmärkten verkauft.

Bundesweit ist der Anteil der Direktvermarktung bei den einzelnen Spargelanbauern sehr verschieden, sagt Prof. Peter-Jürgen Paschold, Leiter des Arbeitskreises Spargel in Deutschland. Er schwanke je nach Größe der Betriebe zwischen 10 und fast 100 Prozent.

Das weiße Gemüse wird bundesweit auf etwa 18.500 Hektar angebaut. Hauptanbaugebiete sind Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Brandenburg und Hessen. Je nach Witterung werden jährlich zwischen 80 000 und 95.000 Tonnen geerntet. "Spargel ist inzwischen nach Umsatz und Anbaufläche das wichtigste Gemüse in Deutschland", sagt Fachmann Paschold.

"Den Beginn der Saison bestimmt immer der liebe Gott, das Ende ist am 24. Juni", sagt Landwirt Ingenrieth und lächelt. Er und seine Familie haben bis zum Ende der Ernte, dem Spargel-Silvester, turbulente Wochen vor sich. Ständig ist etwas zu organisieren: vom Einsatz der 15 polnischen Erntehelfer bis zum Verkauf der zarten Stangen. Arbeitszeit ist jetzt täglich von sechs Uhr bis Mitternacht. (Ulrike Hofsähs/dpa)