Restaurants
11. Mai 2011

Sternekoch Matthias Buchholz macht Eis für Restaurants

Matthias Buchholz ist jetzt Eis-Handwerker am Theodor-Heuss-Platz und öffnet im August sein neues Restaurant in Berlin-Britz

Eigentlich wollte Matthias Buchholz nach seiner Zeit im Restaurant first floor erst einmal gar nichts machen und sich richtig viel Zeit für seine Familie und seine Freunde nehmen.

Ein Treffen mit seinem Freund Henry Neumann, einem seiner ehemaligen Gäste, hatte süße Folgen. Die beiden hingen Kindheitserinnerungen nach und kamen schnell zu dem Schluß, dass es kein wirklich leckers Eis mehr gibt. "Alles muß man selber machen", scherzte Buchholz. Darauf Henry: "Mach doch - jetzt hast Du doch genug Zeit."

Ein Standort für das Eislabor war schnell gefunden. Am Charlottenburger Theodor-Heuss-Platz 1, direkt neben den Wühlmäusen. Dort betreibt Neumann einen seiner Innova-Medienmärkte. Seine Frau Monika leitet dort ein Reisebüro mit kleinem Cafe.

Matthias Buchholz suchte gemeinsam mit Monika Neumann auf Fachmessen die passenden Gerätschaften und tüftelte mehrere Wochen intensiv an den Rezepturen. Nach einem Umbau, den nötigen Hygienemaßnahmen und Laboruntersuchungen, Genehmigungen und Gewerbeanmeldungen geht es nun los. Der Name des jüngsten Buchholz-Kindes: Cafe Eishandwerk.

"Keine Geschmacksverstärker, purer Geschmack und natürliche Zutaten", das ist Buchholz' Credo.

Und im August 2011 eröffnet Buchholz sein neues Restaurant Buchholz im Gutshof Britz auf dem großen Gelände von Schloss Britz in Neukölln, wo die Azubis des Hotels Estrel bereits ein Restaurant und den Ochsenstall betreiben. Es soll gehobene Landhaus-Küche geben.

Niko drückt die Daumen für beide Projekte. Das Eis, das auch an die Gastronomie geliefert wird, ist super-lecker, vor allem das Vanille Tahiti, das Schokolade Valrhona und das Yoghurt-Orange. Der Hammer ist aber das Kokos-Zitronengras, davon kann ich nicht genug bekommen.

Cafe Eishandwerk direkt am Theodor-Heuss-Platz, täglich ab neun Uhr, täglich 16 frische Sorten Speiseeis a la Buchholz. Von Klassikern wie Schoko, Vanille, Erdbeere bis hin zu Eigenkreationen wie Kokos-Zitronengras oder Kalamansi. Insgesamt sind es rund 60 Sorten. Die Premiumkugel zu 1,20 Euro, Standards zu 90 Cent.