30. September 2008

Südafrika: Guild-Versteigerung und Rekord-Import

Gute Nachrichten aus Kapstadt: Bei der 23. Cape Winemakers Guild Auction in Kapstadt erreichten einige Weine Rekordpreise. Und der Import südafrikanischer Weine nach Deutschland steigerte sich auf 37,90 Millionen Liter in den ersten 7 Monaten dieses Jahres (+14,34 Prozent)

Insgesamt wurden bei der CWG-Auktion 4,93 Millionen Rand (416.388 Euro) erlöst. Die höchsten Preise erzielten: Boekenhoutskloof Syrah Auction Reserve 2005 (5400 Rand die 6er-Kiste = 456 Euro oder 76 Euro die Flasche), Engelbrecht Els CWG 2006 (5200 Rand die 6er-Kiste = 439 Euro oder 73 Euro die Flasche) und die Thelema Auction Reserve 2006 (4600 Rand die 6er-Kiste = 388 Euro oder 64,60 Euro die Flasche).

Von den 100 Bietern der Auktion kamen 22 von ausserhalb Südafrikas u.a. aus Russland, Großbritannien, Deutschland und Kanada.

In den ersten sieben Monaten dieses Jahres wurden nach Angaben des statistischen Bundesamtes 860,43 Millionen Liter Wein nach Deutschland importiert. Das entspricht einem Minus von 6,25 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Gleichzeitig erhöhte sich der Wert aller importierter Weine um 2,95 Prozent auf 1.196.399 Euro.

Dabei mussten mit vier Ausnahmen alle wichtigen Lieferländer Einbußen hinnehmen, allen voran Australien mit einem Minus von 37,46 Prozent. Italien leidet unter den Folgen der Weinskandale, die das Land in der ersten Jahreshälfte erschütterten. Dies macht sich mit einem Minus von 10,91 Prozent bemerkbar. Zu den Verlierern gehören auch Mazedonien (- 23,48 %), Chile (- 7,26 %) und die USA (-3,84 %).

Die Gewinner sind Spanien (+ 4,62 %) und Portugal (+ 9,03 %), sowie Österreich (+ 7,86 %) und vor allem Südafrika, das sich als einziges Überseeland dem derzeitigen Abwärtstrend für die Weine der Neuen Welt entziehen konnte. Es steigerte seine Exporte nach Deutschland auf 37,90 Millionen Liter in den ersten 7 Monaten dieses Jahres (+14,34 Prozent). Petra Mayer (Agentur pm-kommunikation für Wines of South Africa) erwartet bis Ende des Jahres die Zahl von 70 Millionen Liter im Export nach Deutschland. Mehr im Drink Tank

Niko meint: Die Erklärung dafür ist so einleuchtend wie simpel. Die Gewinner haben starke Marketing-Vertretungen in Deutschland, wie das Österreichische Wein-Marketing, icep Portugal, Wein aus Spanien (Organize!) und natürlich Südafrika mit pm-kommunikation. Die Verlierer sind wie Australien und Südamerika nicht, oder nicht mehr, in Deutschland vertreten!