27. September 2009

Tesch Riesling und Kraut-Wine

Tesch Riesling Beautification

Da wo Zitronen wachsen, wächst kein Riesling. Und in Deutschland wächst Kraut. Kraut-Wein. Punkt

Das ist, salopp gesagt, die Definition von Cool Climate, wie sie Martin Tesch gefällt. Seine Weine sollen verschieden sein. Frei nach Hugh Johnson, der ihm einmal sagte: "Wine ought to be different."

Und das schafft Tesch immer besser. Jetzt mit Kraut-Wine statt Kultwein: Mit dem Wein, der durch das Etikett eine "Beautification" erhält.

Der Wein ist, man muss es so sagen, ein geiler Sauf- und Terrassen-Wein. Trocken und fruchtbetont zugleich, sehr animierend, schöne Säure, Passionsfrucht, knackiger Apfel und Pfirsich, ein frischer Stoff für kernige Typen, den es im Six-Pack geben sollte.

Damit ist der Klassiker "Riesling unplugged" von Tesch als Party-Wein deklassiert. Oder wie formulierte es Stuart Pigott so treffend: "Ich bin froh, dass wir Kraut-Wine statt australischen Dosen-Chardonnay trinken!"

Aber Tesch kann auch anders, eben different. Seine Top-Rieslinge wie der Löhrer Berg, Krone, Königsschild, Karthäuser und St. Remigiusberg sind ausgezeichnete trockene Muster-Rieslinge, die für mich zu den modernsten Terroir-Weinen ihrer Art gehören: extrem mineralisch und salzig, knochentrocken, dynamisch und klar - und vor allem: wunderbare Speisenbegleiter. Einfach große Gewächse, die in jedem Kühlschrank stehen sollten!

Den Kraut-Wein gibt es für um die 10 Euro bei der Roten Gourmet Fraktion, Bos Food, den Rest auf weingut-tesch.de

Zum Wein Weißes Rauschen der Toten Hosen