REISE
30. Januar 2017

Thüringer Wald Hoteliers verzeichnen mehr Buchungen

Nicht nur Wintersportler profitieren von den guten Wintersportbedingungen. Auch die Hoteliers in der wichtigsten Tourismusregion hoffen, dass der verschneite Winterwald noch einige Wochen bleibt.

Der schneereiche Winter hat viele Gäste in Hotels und Pensionen im Thüringer Wald gelockt. «Die Hotels sind überdurchschnittlich gut gebucht, aber noch nicht komplett ausgelastet», teilte die Thüringer Tourismus GmbH (TTG) auf Anfrage mit. Mit Blick auf die Winterferien im Februar hätten Kurzentschlossene noch Chancen, wenn sie flexibel beim Anreisetag seien, sagte eine Sprecherin.

Derzeit liegt in Thüringens wichtigster Tourismusregion vielerorts noch bis zu einem halben Meter Schnee. Am Wochenende empfahl sich der Thüringer Wald als ideale Adresse für alle Wintersportfans. Vor allem am Samstag zog es bei blauem Himmel und Sonnenschein zahlreiche Freizeitsportler in die Natur. An den Abfahrtshängen, Rodelpisten und in den Loipen tummelten sich Jung und Alt. Auch am Sonntag herrschten trotz Wolkendecke in den Höhenlagen bei Minusgraden noch gute Wintersportbedingungen.

Für Langläufer waren rund 1300 Kilometer Loipen gespurt. Mehr als 20 Lifte hatten geöffnet. Nostalgiefans der Bahn konnten zudem am Wochenende erstmals in diesem Jahr wieder mit dem «Rodelblitz» zum Wintersportzentrum Oberhof dampfen.

Laut dem Deutschen Wetterdienst stehen die Chancen für Wintersport in den Thüringer Kammlagen auch bis zur Wochenmitte noch gut. Es bleibe zunächst frostig und winterlich. «Zwar kommt wärmere Luft, aber das große Tauwetter setzt noch nicht ein», sagte Meteorologe Jens Oehmichen. Das dürfte vor allem die Organisatoren der «Trans Thüringia» erfreuen. Nach einem Jahr Zwangspause wegen Schneemangels kehren die Schlittenhundegespanne ab diesen Montag zum Trans-Thüringia-Etappenrennen zurück an den Rennsteig.

Nach Angaben des Deutschen Schlittenhundesportclubs für Langstreckenrennen und Touren (DSLT) als Veranstalter haben sich bislang rund 50 Gespanne aus sechs Ländern angemeldet. Etwa 500 Vierbeiner - Siberian Huskies, Alaskan Malamutes, Samojeden und Grönlandhunde - jagen unter dem Kommando von Schlittenhundeführern (Mushern) durch den verschneiten Thüringer Wald. Die ersten Rennen sollen am Dienstag starten.

Die Tourismusgesellschaft sprach von einem sehr guten Jahresbeginn für die vielen kleinen und großen Hotels. «Wir haben viele Skifahrer in den Hotels», sagte Sprecherin Theresa Dunkel. Der Thüringer Wald hat im Wettbewerb mit anderen Mittelgebirgsregionen zu kämpfen - in den vergangenen Jahren waren die Übernachtungszahlen rückläufig.

Für die Winterferien liegen nach einer Umfrage der TTG in den Wintersportregionen unter anderem am Südhang des Mittelgebirges oder in der Rennsteigregion um Oberhof bereits viele Buchungen vor. Sie kämen vor allem von Gästen aus Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt sowie aus Berlin und Brandenburg. dpa