HOTELS
05. Juni 2009

Tourismus auf den Peloponnes

Der Südwesten der Peloponnes-Halbinsel in Griechenland soll mit neuen Hotels für Urlauber erschlossen werden

In den kommenden zehn Jahren wird in der Region Messinia das neue Touristenziel «Costa Navarino» entstehen. An vier Standorten seien dort insgesamt elf Fünf-Sterne-Hotels, sieben Golfplätze, sechs Thalasso-Zentren und etwa 1000 Privatvillen geplant, erklärten Vertreter der Projektgesellschaft.

Die Region Messinia liegt 3 bis 3,5 Stunden mit dem Auto von Athen entfernt. Anreisen sollen Urlauber auch über den Flughafen Kalamata, der 10 bis 40 Minuten Fahrtzeit von den neuen Hotels entfernt liege. Als erster Schritt seien im Mai 2010 die Eröffnung eines «Westin»-Hotels, eines Hauses der «Luxury Collection» und eines von Bernhard Langer konzipierten Golfplatzes geplant. Diese Anlagen bilden das Areal «Navarino Dunes» mit Platz für mehr als 1000 Gäste. In den Jahren darauf sollen weitere Hotels folgen, darunter im Resort «Navarino Bay» das erste Haus der Marke Banyan Tree in Europa.    

Mit der «Costa Navarino» erhalte Griechenland seine erste Ganzjahresdestination, in der die Hotels auch den Winter hindurch geöffnet bleiben, sagte der Geschäftsführer der Projektgesellschaft, Achilles V. Constantakopoulos. Bisher gebe es in der Region Messinia nur etwa 1200 Gästezimmer, darunter viele in Frühstückspensionen, kleinen Appartements und Vier-Sterne-Hotels. Durch die «Costa Navarino» werde sich die Zimmerauswahl im Südwesten des Peloponnes vervielfachen. Bei der Gestaltung der Resorts werde stark auf Umweltaspekte geachtet. Unter anderem würden nur zehn Prozent der Hotelflächen tatsächlich bebaut.

Angeboten werden sollen die Hotels auch über Reiseveranstalter in Deutschland. Verhandlungen mit mehreren Anbietern liefen bereits, sagte Constantakopoulos. Dass die «Navarino Dunes» bereits in manchen Sommerkatalogen für 2010 enthalten sind, sei aber nicht sicher: Die Veranstalter warteten lieber, bis die Hotels tatsächlich offen sind. dpa