17. August 2010

Umsatzplus in Gaststätten und Hotels

Das gute Wetter, die Fußball-WM und der allgemeine Wirtschaftsaufschwung haben den Wirten und Hoteliers in Deutschland im Juni wieder bessere Geschäfte beschert

Ihre Umsätze kletterten im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat nominal um 3,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt berichtete. Zu unveränderten (realen) Preisen hätte die Steigerung allerdings nur 0,7 Prozent betragen.

Im ersten Halbjahr ergab sich damit ein nominales Plus von 1,7 Prozent. Real ging der Umsatz über das gesamte Gastgewerbe gesehen aber um 1,0 Prozent zurück. Caterer (+5,3 Prozent nominal) und Beherbergungsbetriebe (+5,1) konnten dabei wesentlich mehr zulegen als die übrige Gastronomie (+0,1).

Insbesondere die Hotellerie scheine ihre Krise überwunden zu haben, erklärte Ernst Fischer, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) in Berlin. Der Geschäftsreisetourismus ziehe langsam wieder an, die Übernachtungszahlen stiegen. Positiv wirke auch der zu Jahresbeginn gesenkte Mehrwertsteuersatz. Die Zahl der Vollzeitbeschäftigten in den Hotels habe sich im ersten Halbjahr um 3,8 Prozent erhöht, die der Teilzeitkräfte um 1,9 Prozent.

In der Gastronomie sei der Aufschwung noch nicht angekommen. «Die Wirte litten im ersten Halbjahr vor allem unter dem langen und schneereichen Winter sowie dem kalten und nassen Frühjahr», meinte Fischer. «Das konnte auch die Fußball-WM nicht wettmachen.»

Dennoch habe das Großereignis bei vielen Wirten für frohe Mienen gesorgt, ergänzte eine Dehoga-Sprecherin. Profitiert habe jeder Wirt, der auch abseits der großen Fanmeilen attraktive Plätze unter freiem Himmel vor den Bildschirmen bieten konnte. dpa