Mail aus München
12. Februar 2019

VINITALY 2019 Das Programm

Mail aus München: Alles über die VINITALY vom 7. bis 10. April 2019 auf dem Messegelände Veronafiere.

Gianni Bruno, der Area Manager Wine&Food der Messe Verona stellte in Zusammenarbeit mit der Italienischen Handelskammer München die Neuigkeiten der 53. VINITALY den Münchner Weinfachhändlern und der Fachpresse, in der Vinothek der Bayerischen Landesbank, vor.

Bei der 53. Vinitaly sind seit mehr als drei Monaten vor der Eröffnung alle Ausstellungsflächen ausverkauft, obwohl die Ausstellungsflächen noch weiter vergrößert wurden. Dank der neuen Konzeption der Hallen F und 8 konnten neue Unternehmen mit aufgenommen werden. 2018 waren es 4461 Aussteller aus 35 Ländern auf einer Netto-Ausstellungsfläche von 95.449 Quadratmetern.

Neu auf der Vinitaly 2019

Zu den Neuheiten 2019 zählen Vinitaly Design und die Organic Hall, außerdem steht der offizielle Vinitaly Katalog & Business Guide nunmehr im Internet in 9 Sprachen, statt bisher 3 für die Buyers zur Verfügung.

In der Halle F wurde die Orangic Hall integriert, die den nach europäischen Vorschriften erzeugten biologischen Weinen vorbehalten ist. Die Vergrößerung der Ausstellungsfläche zielt darauf ab, die Sichtbarkeit der Unternehmen zu steigern, die überwiegend auf nachhaltige Produktion setzen. Zusätzlich sollen Events, Seminare und besondere Masterclasses das Bewusstsein der Buyers steigern.

In der Enolitech, die wie immer in Halle F zu finden ist, wird nun der neue Salon Vinitaly Design integriert. Dabei handelt es sich um Zubehör für die Verkostung, Einrichtung eines Weinkellers, Vinotheken und Restaurants, aber auch für Geschenke rund um das Thema Wein.

In einer International Wine Hall gibt es ab 2019 zwei Räume für die Verkostung ausländischer Weine und Spirituosen. Diese internationale Halle verzeichnet Neuzugänge aus Frankreich, die Zahl der Aussteller aus Spanien hat sich verdoppelt und stark vertreten sind, wie schon im vergangenen Jahr die Länder Ungarn, Kroatien und Kosovo.

Wie immer gibt es auch in diesem Jahr ein umfangreiches Angebot für die Fachbesucher an Weinproben und Masterclasses. Am Tag der Messeeröffnung findet traditionell der "Walk around Tasting" der Drei Gläser Weine des Gambero Rosso statt, während die Veranstaltung "Young to Young" zwischen Weinpromotion und Social Media angesiedelt ist. Neu in diesem Jahr ist eine Masterclass für handwerklich erzeugte Weine, in Zusammenarbeit mit Vi.te (Winzer und Terroirs).

Erfreulicherweise gibt es in diesem Jahr den Online-Katalog in neun Sprachen und zwar in italienisch, englisch, deutsch, chinesisch, japanisch, französisch, spanisch, russisch und portugiesisch. Man kann nicht nur nach Betrieben suchen, sondern auch nach Weinen und erhält rasch alle nötigen Informationen zum Produkt und dem Hersteller.

Um die privaten Besucher, die das Fachpublikum seit langem stören, von der Messer fernzuhalten und dennoch zufrieden zu stellen, finden, wie bereits in den vergangenen Jahren, vom 5. Bis 8. April "Vinitaly and the city" im Zentrum von Verona und in Bardolino statt, mit einem umfangreichen Rahmenprogramm.

Am Vorabend der Vintitaly, am 6. April, präsentiert OperaWine das Grand Tasting der besten 103 italienischen Weine, die vom Wine Spectator für den Weinführer 2019 ausgewählt wurden.

Zeitgleich mit der Vinitaly findet auch dieses Jahr die Sol&Agrifood statt, der internationale Salon für hochwertige Lebensmittel, mit besonderen Focus auf Olivenöl extra vergine und Craftbieren die in kleinen mittelständischen Betrieben handwerklich hergestellt werden.

Vinitaly und der deutsche Markt

Mit mehr als 15 Millionen Hektoliter verkauften Wein liegt Deutschland auf Platz 1 weltweit bei den Weinimporten und belegt den 2. Platz - nach den USA - beim Wert. Im Zeitraum von Januar bis November 2018 hat Deutschland Wein im Wert von 2.378, 9 Millionen Euro importiert, davon kamen 36, 3 % aus Italien. Italien ist also für Deutschland der wichtigste Wein-Lieferant.

Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres ist der Import von Wein aus Italien wertmäßig um 1,2 % gewachsen, Zugpferd sind hier vor allem die offenen Weine (+19 %) und große Abpackungen (bag in box) + 32 %.

Weniger erfreulich sieht die wirtschaftliche Performance bei den italienischen Flaschenweinen aus, die zwar 42,4 % der Importe ausmachen, dennoch aber einen Rückgang des relativen Importwertes von 2 % bezeichnen müssen, bezogen auf den Vergleichszeitraum Januar bis November.

Nach wie vor, so erklärte Signor Bruno, ist die Vinitaly "die" Messe schlechthin für die italienische Weinbranche, es ist mehr eine nationale, weniger eine internationale Weinmesse. Man sieht sich auch nicht als Konkurrent für die ProWein. Es ist für die Winzer und Genossenschaften Italiens ein must auf der Vinitaly präsent zu sein und den Fachhändlern aus 143 Ländern der Welt ihre Weine zu präsentieren. Wie wichtig die Messe für die italienischen Weinproduzenten ist, zeigen schon die aufwändig gestalteten schönen Stände auf der Messe.

Eure Monika Kellermann