News
08. November 2017

VINUM Sieger Deutscher Rotweinpreis 2017

Zum 31. Mal zeigte die Erzeuger-Elite, was auf hiesigem Terroir geht, von Pinot Noir bis zu St. Laurent: Alle Sieger des Deutschen Rotweinpreises 2017.

Die Sieger stiegen in der «Alten Kelter» in Fellbach auf die Bühne. Fernsehmoderatorin Nicole Then und Rudolf Knoll, Pionier des deutschen Rotweinpreises, kommentierten die Leistungen von 24 Winzern.

VINUM Sieger | Deutscher Rotweinpreis 2017

Das Renommee deutscher Rotweine lässt die Weinwelt mittlerweile aufhorchen. Anno 1987, dem Startschuss des deutschen Rotwein-Preises, war es im günstigsten Fall ein mildes Lächeln, das dieser Event weltweit und national hervorrief. Doch wer zuletzt lacht, hat verstanden, wohin die Reise im Weinbau geht.

Unbeirrbar forciert Rudolf Knoll seit Jahrzehnten den Image-Gewinn deutscher Crus. Er nahm intuitiv vorweg, was sich aktuell in nackten Zahlen niederschlägt: Von ehemals 15 Prozent steigerte sich der flächenmässige Anteil roter Sorten in deutschen Anbaugebieten auf runde 35 – ein eindeutiger Indikator für die gestiegene Nachfrage nach roten Gewächsen von hiesigem Terroir.

Der Sonderpreis für die "Newcomerin des Jahres" ging an Katja Rettig aus Westhofen (Rheinhessen, Foto oben). 

Deutscher Rotweinpreis 2017 – Die Sieger:

Spätburgunder
Sieger
2015 Pinot Noir Asselheimer St. Stephan Fass 556
Weingut Matthias Gaul, Asselheim, Pfalz
2. Platz (ex aequo)
2015 Schlatter «SW»
Weingut Martin Wassmer, Bad Krozingen-Schlatt, Baden
2015 Spermen Großes Gewächs
Weingut Thomas Seeger, Leimen, Baden
2015 Freinsheimer Musikantenbuckel
Weingut Krebs, Freinsheim, Pfalz
2013 Pinot Noir Steinbuckel Großes Gewächs
Weingut Philipp Kuhn, Laumersheim, Pfalz

Lemberger
Sieger
2015 Blaufränkisch Spermen Großes Gewächs
Weingut Thomas Seeger, Leimen, Baden
2. Platz
2014 Hebsacker Lichtenberg Großes Gewächs
Weingut Jürgen Ellwanger, Winterbach, Württemberg
3. Platz
2015 Fellbacher Lämmler Großes Gewächs
Weingut Heid, Fellbach, Württemberg

Cuvées
Sieger
2015 Trilogie
Weingut Zelt, Laumersheim, Pfalz
2. Platz
2015 «Felix» Cabernet Franc & Merlot
Weingut Fritz Wassmer, Bad Krozingen-Schlatt
3. Platz
2012 «R» Réserve
Christian Bamberger, Bad Sobernheim, Nahe

Klassische internationale Sorten
Sieger
2015 Merlot Kenzinger Roter Berg
Weingut Fritz Wassmer, Bad Krozingen-Schlatt, Baden
2. Platz (ex aequo)
2015 Cabernet Franc Réserve
Weingut Matthias Gaul, Asselheim, Pfalz
2015 Cabernet Franc
Weinmanufaktur Untertürkheim, Württemberg
2015 Syrah Réserve
Collegium Wirtemberg, Stuttgart, Württemberg

Klassische Sorten ohne Spätburgunder
Sieger
2015 Frühburgunder «Vogelsang»
Weingut Neiss, Kindenheim, Pfalz
2. Platz
2014 St. Laurent Dalsheimer Bürgel
Weingut Müller-Dr. Becker, Dalsheim
3. Platz
2015 Frühburgunder Neuenahrer
Weingut Burggarten, Heppingen, Ahr

Unterschätzte klassische nationale Sorten
Sieger
2015 Portugieser
Weingut Bremer, Zellertal, Pfalz
2. Platz
2015 Trollinger Divinus
Weinkonvent Dürrenzimmern, Württemberg
3. Platz (ex aequo)
2014 Portugieser Divinus
Weinkonvent Dürrenzimmern, Württemberg
2012 Schwarzriesling Alte Reben
Weingut Manz, Weinolsheim, Rheinhessen

Neuzüchtungen
Sieger (ex aequo)
2015 Zweigelt Goldreserve
Weingut Escher, Schwaikheim, Württemberg
2014 Zweigelt Hades
Weingut Jürgen Ellwanger, Winterbach, Württemberg
3. Platz
2014 Zweigelt Korber Sommerhalde «Goldadler»
Weingut Zimmerle, Korb, Württemberg

Edelsüße Weine
Sieger
2016 Spätburgunder Weißherbst Beerenauslese
Weingut Konrad Schlör, Reicholzheim, Baden
2. Platz
2016 Muskattrollinger Rosé Eiswein
Weingut Bernhard Ellwanger, Großheppach, Württemberg
3. Platz
2016 Muskattrollinger Rosé Eiswein
Weingut Graf Adelmann, Steinheim-Kleinbottwar, Württemberg

Newcomer/in des Jahres
Weingut Rettig, Katja Rettig, Westhofen, Rheinhessen