News
16. August 2008

Volunteers for Obama (8): Little Bits and small bites

Catharina Wilhelm berichtet über den Obama-Wahlkampf aus Milwaukee/Wisconsin. Heute: ein paar kleine Häppchen zum Wochenende

Cream Puffs

Einmal im Jahr schlagen die Herzens aller Leckermäuler Wisconsins höher: es ist State Fair, die Landesausstellung des Bundesstaates Wisconsin also! Und da gibt es sie endlich wieder, die berühmten Cream Puffs der offensichtlich einzigartigen Konditorei, deren Namen und Adresse uns allerdings verborgen bleibt. Cream Puffs seien DIE Spezialität hier, man müsse sie unbedingt essen, sie werden ausschließlich auf der Messe und dort auch nur in Kartons ab sechs Stück verkauft. Und es gibt Leute, die bereits um 6 Uhr morgens den Weg zur Messe antreten, nur um einer Packung habhaft werden zu können. Am späten Sonntag-Vormittag ist es dann soweit: Rick und Josh kommen von der Messe zurück und schwenken triumphal grinsend ein Sixpack der Köstlichkeit. Wir öffnen gespannt den Karton, und grinsen mit: "Ach, Windbeutel sind das!", entfährt es Chiara. Ja, Windbeutel. Aber richtig gut sind sie!

Selbstgezapftes Müsli

Bei Outpost, der lokalen Bio-Supermarktkette (eine Art Basic-Biomarkt), gibt es einen Gang voller Dispenser, aus denen man sich die passende Menge Nüsse, Hülsenfrüchte oder Müslimischung selbst abfüllen kann. Man schreibt die Artikelnummer auf den Verschluss und Gewicht und Preis werden an der Kasse ermittelt. Tolle Sache, wir probieren uns so morgens so durch die Bio-Müsliwelt Milwaukees. Lokale Produkte sind übrigens mit einem Aufkleber gekennzeichnet. Eine nachahmenswerte Idee!

Nostalgiefaktor Kaffee

Da soll noch einer sagen, Kaffee gäbe es in Amerika nur in Pappbechern, nein, hier wird extra für uns Omas gutes Stück herausgeholt: eine gläserne Kaffeemaschine für den Herd, die via Entstehung eines Vakuums einzigartig gut die Aromen aus dem Kaffeepulver löst, die Bitterstoffe aber darin belässt. Wasser in den unteren Behälter, das Kaffeepulver in das obere Gefäß, Gasherd an und nach Kurzem blubbert sich das Wasser fröhlich in den oberen Behälter und schließlich fließt der fertige Kaffee satzfrei wieder ins untere Gefäß zurück. Die Glaszylinder stammen zumeist aus den 50er Jahren und sind immer noch gut zu finden (auch via eBay).

Rückbesinnung auf eine alte Leidenschaft

Diese Geräusche! Das Rasseln des Motors, das Ruckeln beim Anfahren, das Leerlaufgeknatter. Da werden wahrhaft sweet Memories wach, an meinen Käfer von, naja, ist ein paar Tage her. Nun sitze ich wieder in einem. Wir sind gleiches Bau- und Auslieferungsjahr und vertragen uns bestens. Einfach schön, der türkisfarbene Faltdach-Käfer unserer Gastgeber.

Kunst an der Dose

Das am See gelegene Milwaukee Art Museum verbindet ausgewählte Kunst durch alle Epochen und Regionen mit einzigartigem architektonischem Design und ist sehr empfehlenswert. Und natürlich darf Andy Warhol mit seinen Campbell's-Dosen in der amerikanischen Sammlung nicht fehlen. 

Grüße aus Milwaukee

Catharina Wilhelm