News
22. Dezember 2008

Warnsymbol für Schwangere auf Alkoholflaschen

Ramazzotti führt das Warnsymbol

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), hat jetzt die Einführung von Warnsymbolen für Schwangere auf Wein-, Bier- und Spirituosenflaschen angekündigt

Nachdem die Weinsteuer vorerst also nicht kommt, dürfen wir uns aber ganz sicher auf Piktogramme auf Alkohol-Flaschen wie in den USA freuen: "Auf Flaschen wollen wir ein Piktogramm, das die Silhouette einer schwangeren Frau darstellt, die durchgestrichen ist", sagte Bätzing der Passauer Neuen Presse, "mit diesem Warnsymbol wollen wir darauf hinweisen, dass Trinken in der Schwangerschaft gefährlicht ist."

Produkte von Pernod Ricard Deutschland wie beispielsweise Ramazzotti führen das Warnsymbol bereits auf der Rückseite.

Nach der Debatte um eine angebliche Anhebung der Alkoholsteuern versicherte Bätzing, sie plane keine höhere Steuer. "Es gibt lediglich Überlegungen, eine Studie durchzuführen, die darstellen soll, ob höhere Steuern einen Einfluss auf das Konsumverhalten von Menschen haben. Mehr ist da nicht dran." Im Kampf gegen Alkoholmissbrauch sehe sie keinen Bedarf an neuen Gesetzen.

Niko meint: Das ist der einzige Punkt der gesamten übereifrigen Bätzing Anti-Alkohol-Kampagne, der wohl einigermaßen sinnvoll ist. Auch die Größe auf der Rückseite ist akzeptabel und sollte zumindest einige werdende Mütter daran erinnern und vielleicht einen Schluck weniger trinken lassen.