NEWS
19. Oktober 2007

Was ist deutsche Küche?

Ein wahres Meisterstück unter den Kochbüchern ist das neue Buch der Teubner Edition mit dem Titel „Deutsche Küche“ ...

Schwer, groß und verstaut in einem goldfarbenen Schuber ist dieses Exemplar ein Muss für jeden Koch und alle, die sich gern mit kulinarischen Genüssen beschäftigen. Alle 16 Bundesländer werden in einem Regionalportrait vorgestellt.

Warenkunde, geografische Grundkenntnisse und regionale Spezialitäten werden dem Leser professionell präsentiert. Die Frage „Was eigentlich Deutsche Küche ist" und was sie ausmacht, wird auf verschiedenste Art und Weise erklärt.

 So ist z.B. zu erfahren, dass Sauerkraut keine Erfindung der Deutschen ist, dass die Hochzeitssuppe nach wie vor noch ein Klassiker unter den Festsuppen ist und und und. Selbst regional spezifische Wurstspezialitäten oder gar vergessene Gemüsesorten werden perfekt in Szene gesetzt.

Um dieses Meisterwerk der Kochbuchkunst perfekt zu verwirklichen, waren mehr als 41 Starköche daran beteiligt, wie Bobby Bräuer, Tim Raue, Hans Haas, Christian Rach, Jörg Sackmann, Hans-Stefan Steinhauer, um nur ein paar zu nennen.

Alle Rezepte sind mit aufwendig gestalteten ganzseitigen Fotos bebildert und ein perfekt recherchiertes Spezialtäten-Bezugsquellenverzeichnis macht das Einkaufen für den Hobbykoch leichter.

So gut wie dieses Buch auch ist und ich es nicht missen möchte, gibt es jedoch Schwachstellen, die nicht sein müssen. So ist bei einem Rezept die Zutat Champagner gelistet. Muss so etwas in einem Buch mit dem Namen „Deutsche Küche“ sein, wo sich doch Deutscher Sekt inzwischen mit den französischen Produkten messen kann?

Ein wenig Zeit wird bestimmt noch vergehen, bis sich eine Art lukullischer Nationalstolz, so wie er in anderen Ländern vertreten ist, bei uns Einzug hält!

Mit 99,90 Euro ist dieses Buch bestimmt nicht jedermanns Geschmack, aber geballtes Wissen, so wie es in diesem Exemplar vertreten ist, ist nicht für wenig Geld zu erhalten.

Viel Spaß beim Durchstöbern wünscht

Jan-Göran Barth

http://www.jan-goeran-barth.de