03. Oktober 2009

Wasser-Test mit Sarah Wiener

Glasflasche statt Plastik: TV-Köchin Sarah Wiener war im Rahmen der "Choose Glass Week" Botschafterin von Friends of Glass

Heute geht es nicht um ein Mineralwasser, sonder um deren Verpackung. Mittlerweilen hat es sich ja eingebürgert, dass man fast alle Soft-Getränke in Plastik oder Tetra-Pack Abfüllungen im Supermarkt kauft.

Die Auswahl an Glasflaschen ist deutlich zurück gegangen, sicherlich aus 2 Gründen: Plastik ist einfach leichter zu transportieren und es kann nicht so leicht zerbrechen wie Glas.

Ich war von Friends of Glass eingeladen, zur "Choose Glass Week" eine Wasserverkostung im Hafen-Klub Hamburg durchzuführen. TV-Köchin Sarah Wiener, die im Rahmen der "Choose Glass Week" als Botschafterin von Friends of Glass auftrat, sagte dazu: "Glas ist das optimale Material, um die Reinheit und den unverfälschten Geschmack von Wasser zu schützen. Es kommt ohne eine innere Beschichtung aus, so bleiben Geschmack und Qualität des Inhalts unbeeinträchtigt."

Zum Verkosten hatte ich mitgebracht in Glas:

Voss, St. Leonhards Vollmond Abfüllung, Magnus Quelle, Iskilde, St. Fachinger, Vichy Catalan, Apollinaris Selection, Cave H2O und Cloud Juice.

In Plastik die Saskia Jessen Quelle von Lidl und im Tetra Pack Christinen Carat.

Spannend war es zu sehen, wie jeder Teilnehmer merkte, welche geschmacklichen Unterschiede es gibt und jeder für sich seinen Favorit entdeckte.

Ich hatte vorher noch nie eine solche Probe durchgeführt, bei der es um verschiedene Verpackungsmaterialien ging und ich war verblüfft und erstaunt wie sich die Wässer in Plastik und Tetra Pack vs. Glas präsentieren.

Das Wasser aus dem Tetra Pack war leicht fruchtig und man hat einen deutlich dumpfen Ton herausgeschmeckt. Das Wasser aus der Plastikflasche hatte ebenfalls einen leicht fruchtigen Ton, aber der dumpfe Ton war nicht vorhanden.

Ob jetzt bei beiden Wässern der leicht fruchtige Ton von der Quelle kommt, oder wie in vielen Test-Berichten der süßliche Ton ein Nebenprodukt der Verpackung ist, kann ich als Gastronom natürlich nicht beurteilen. Ich werde zumindest mal versuchen die beiden Marken in einer Glasflasche zu bekommen und dann noch mal testen.

Ich habe aber ganz klar gemerkt, dass die Glasflasche mein großes Vertrauen genießt. Glas ist und bleibt in der Gastronomie die richtige Antwort, wenn es um Verpackung geht, denn Glas reagiert nicht mit den Inhalten und ist gasdicht. Es schützt die ursprüngliche Qualität der Lebensmittel und Getränke und hält besser die gewünschte Temperatur.

Natürlich ist die Glasflasche schwerer zu tragen, wobei das Gewicht heutzutage 40 Prozent weniger beträgt als noch vor 20 Jahren, aber so trainiert man halt beim Tragen der Kisten in den 5. Stock Altbau und spart die Kosten für McFit.

Trinkt mehr Wasser aus Glasflaschen!

Euer Jerk Riese

Zum Wasser 1x1

 

Gute Gründe für den Genuss mit Glas von www.friendsofglass.com:

- Glasverpackungen reagieren nicht mit ihren Inhalten und sind gasdicht. Sie schützen die ursprüngliche Qualität und den Geschmack von Lebensmitteln und Getränken optimal. Daher sind sie besonders für sensible Produkte wie Babynahrung oder Medikamente geeignet.

- Anders als viele Kunststoffverpackungen enthält Glas keine Chemikalien.

- Glas wird ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen hergestellt und besteht hauptsächlich aus Sand, Soda und Kalk. Glas ist zu 100 Prozent recycelbar.

- Bei der Herstellung von Glas werden im Durchschnitt 60 Prozent Altglasscherben eingesetzt

- bei manchen Glasfarben sogar bis zu 90 Prozent. Durch den Einsatz von Recyclingglas werden Rohstoffe und Energie eingespart und so der Ausstoß von CO2 reduziert.

- Glasbehälter sind durch die Entwicklung von Leichtglasverpackungen heute 40 Prozent leichter als vor 20 Jahren

- Weil Glas einfach Stil hat und ungetrübten Genuss möglich macht, wird es auch in der Gastronomie bevorzugt eingesetzt.