News
25. Juli 2008

Wein gleich Pornografie gleich Prohibition: Die Gegenmaßnahmen

In Frankreich sind Regierung und Parlament auf Druck der radikalen Alkoholgegner offenbar entschlossen, die Werbebeschränkungen für Alkohol weiter zu verschärfen. Wie der Decanter meldet, soll Wein als alkoholisches Getränk im Internet genauso behandelt werden wie Pornografie. Stehen wir vor einer Großen Prohibition in Europa?

Danach sollen alle Seiten, die sich mit alkoholischen Getränken beschäftigen, zu normalen Tageszeiten abgeschaltet werden, wenn Kinder und Jugendliche das Internet unbeaufsichtigt nutzen können. Werbung für Alkohol soll auf die Seiten der Erzeuger beschränkt werden. Die ersten Protestaktionen laufen.

Hier Nikos Katalog konkreter Gegenmaßnahmen:

I: Eine Radikale Genuss Fraktion aus Weingourmet, Vinum, Stern und Weinbloggern wie dem Drink Tank sorgen im Namen der politischen Korrektheit dafür, dass andere Suchtmittel wie Kola, Kaffe, Kakao und Kaugummi aus den Supermärkten verbannt werden. Es kommt zum Aufstand der Generation Pepsi. Die Politik knickt ein.

II: Alle Deutschen Weinköniginnen seit den 60er Jahren machen ein hüllenloses Sit In in der Reichstagskuppel. Julia Klöckner, die Weinbeauftragte des Parlaments, hat sie durch den Hintereingang reingelotst. Die Parlamentarier sind so geschockt, das sie versprechen, deutschen Wein als Weltkulturerbe der Unesco schützen zu lassen.

III: Winzer bekommen weltweit einen Diplomatenausweis der Insel Madeira, der sie der Justiz gegenüber als sakrosankt ausweist. Weintrinker, die sich auf einen Weingut voll laufen lassen, stehen ebenso unter Diplomatischem Schutz. Aber nur in Anwesenheit der Winzer.

IV: Aus Sorge um die Kultur des Messweines schließt der Vatikan alle Anti-Alkoholiker aus der Kirche aus. 287 radikale Antialkoholiker aus Frankreich und den USA werden in den Fässern des Vatikan, hauptsächlich gefälschter Barolo, ersäuft.

V: Der Papst reanimiert Baron Philippe de Rothschild. Er war der einzige Winzer mit politischer Macht und im Widerstand erprobt. Schließlich überzeugte er Jacques Chirac, sein Chateau als Premier zu deklarieren.

VI: Unter Führung des wiederbelebten Barons führen die Bordeaux-Chateaux einen geschlossen Kreuzzug gegen die USA und kaufen sämtliche kalifornische Weingüter auf. Die französische Weinkultur wird so nach Kalifornien verpflanzt und lebt dort weiter.

VII: Wein ist in Restaurant nur noch als Eis erhältlich. Zur Aufgabe des Sommeliers wird es, das Eis durch kunstgerechtes Massieren im Magen des Genießers schmelzen zu lassen.

VIII: Dita von Teese tauscht ihren Werbevertrag mit Cointreau gegen einen von Gallo.

IX: Carla Brunis Kunst wird von alkoholisierten Richtern im Senat als Pornografie deklariert, sie kann nicht mehr publizieren. Sarkozy denkt endlich um, bekennt sich zum Bordeaux-Kenner und geht mit Carla nach Kalifornien ins Exil.

X: Die Arabische Welt nutzt das Chaos und kauft verdeckt die restlichen Weinregionen der Welt auf. Aufgrund des vielen Weines, der daraufhin importiert wird, zersetzt sich die Arabische Liga. Chinesen und Russen geben ihr den Rest mit Gratis-Wodka.

Nehmt das Ernst, wir stehen kurz vor der Großen Prohibition, diesmal in der EU.

Grüße, Niko

PS: Weinblogger sehen gut aus, sind intelligent und sexy! Und haben Humor.