News
20. Januar 2016

Wein-Marketing Côtes du Rhône-Kampagne

Marketing- und PR-Kampagne für Côtes du Rhône-Weine setzt auf vielschichtige Kooperationen in verschiedenen Zielregionen in Deutschland - Messe Millésime Bio in Montpellier.

Das neue Jahr beginnt bei Côtes du Rhône mit neuem Schwung. In der Fortführung der Kampagne "Sei du. Und ein bisschen Côtes du Rhône" werden 2016 regionale Schwerpunkte gesetzt. Dabei konzentriert sich Frankreichs drittgrößte Appellation einerseits auf das Rhein-Main-Gebiet und den Südwesten Deutschlands, wo Côtes du Rhône beziehungsweise französische Weine im Allgemeinen bekannt und populär sind. Andererseits wird mit München ein Markt fokussiert, in dem die eigene Position gegenüber den dominierenden italienischen Weinen gestärkt werden soll.

Das erste Quartal bestimmen die wichtigen Messen. So finden in Frankreich im Januar und Februar zwei der bedeutendsten Messen für die Rhône in Montpellier statt. Ende Januar vom 25. bis 27. ist es die Millésime Bio als internationale Leitmesse für Weine aus ökologischem Anbau. Hier ist die Rhône mit 56 Winzern aus den Appellationen Côtes du Rhône AOP und Côtes du Rhône Villages AOP vertreten.

Nur drei Wochen später folgt an selber Stelle die Vini Sud. Vom 15. bis 17. Februar versammeln sich etwa 150 Winzer aller Rhône-Appellationen in Montpellier und machen die Vini Sud somit zur wichtigsten Weinmesse für das Anbaugebiet. Fachleute haben hier die Möglichkeit, sich durch das Côtes du Rhône-Team über die Messe führen zu lassen und sich ein individuelles Bild von Rhône-Weinen und Winzern zu machen.

In Deutschland findet der Kick-Off mit der ProWein vom 13. bis 15. März in Düsseldorf statt. Hier wird die Rhône mit 95 Winzern aller AOPs vertreten sein. Ein umfangreiches Verkostungsprogramm und eine Standparty am Sonntag bilden den Rahmen für den Auftritt der Region.

Im Rahmen der Aktivitäten in den regionalen Schwerpunktmärkten soll das Bewusstsein für die gute Qualität der Rhône-Weine und ihre einzigartige Typizität gesteigert und nachhaltig verankert werden. Für den Handel sind daher gezielte Fachhandelskooperationen geplant, zudem wird es eine Aktionswoche im qualitativen LEH geben: So werden im Raum Frankfurt die schon aus München bekannten Weininseln unter dem Thema "Côtes du Rhône" stattfinden.

Auch für die Gastronomie sieht die Planung Aktionen vor. So finden im Herbst in verschiedenen Restaurants in den Schwerpunktmärkten die Côtes du Rhône-Wochen statt. Als Vorbereitung dazu wird eine Gruppe aus Gastronomen im Frühjahr in das Weingebiet reisen und sich mit den Weinen sowie den Besonderheiten der Region vertraut machen.

Ein Highlight im Jahreskalender der Rhône bildet außerhalb der Ziel-Regionen die Teilnahme an der Berlin Food Week vom 1. bis 8. Oktober. Hier wird die Rhône als Ausrichter einer exklusiven "Food Clash Canteen" auf sich aufmerksam machen. An einem Abend werden verschiedene Köche aus der gehobenen Gastronomie ein Menü auftischen, das perfekt auf die Weine der Rhône abgestimmt ist und rund 180 Gästen einen ganz neuen Geschmackshorizont eröffnet. Dabei werden die Weine von einem Sommelier vorgestellt und erklärt.

Informationsbüro Côtes du Rhône, c/o ff.k Public Relations GmbH, Ansprechpartner: Katharina Thimm, Jan Zorgati, Christoph-Probst-Weg 4, 20251 Hamburg, Tel: 040 611 356 35  rhone(at)ffk-pr.com

Studie: Bio-Wein im Trend

Jacques Frelin, Vizepräsident Sudvinbio und CEO Maison des Terroirs Vivants, Montpellier, erklärt den Trend um Bio-Wein: "Junge Generationen beschäftigen sich eher mit dem Thema Bio-Wein. Durch die Umweltthemen in der heutigen europäischen Schulbildung wird nicht nur über den Umgang damit, sondern auch über mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit aufgeklärt." Somit sei der Bezug zu diesem Thema und das Bewusstsein dafür höher als in älteren Generationen. Besonders wichtig sei es "über biologische Landwirtschaft zu informieren und aufzuklären, um den Verkauf von Bio-Weinen zu fördern".

Die detallierten Ergebnisse der aktuellen Studie zum Konsum von Bio-Wein in Europa werden auf der Messe Millésime Bio, vom 25.-27. Januar 2016, in Montpellier veröffentlicht.