17. Dezember 2008

Wein-Rallye 18: Die Zusammenfassung

Sekt zum Advent, Weihnachten und Silvester. Es ist geschafft: 12 Teilnehmer mit 13 Artikeln, auch mal was Neues

update 21.12: Und noch ein Nachzügler mit einem Bio-SEkt aus der Pfalz auf dem Blog des Biowein-Depots.

Alexander Ultes inspirierte das Thema gleich zu 2 Artikeln, einem theoretischen (wow, das gleicht ja fast einer Diplomarbeit) und einer praktischen Prüfung. Den theoretischen Teil sollte sich jeder ausschneiden, wenn er mal wieder was zu Sekt braucht.

Das Weingut Steffens-Keß brachte eine nostalgische Geschichte, wie sie so oft und wunderschön sentimental auf seinem Blog, eben den Bildergeschichten, zu finden sind. Das ist ein Blog in seinem eigentlichen Sinn!

Großes Kompliment an Lamiacucina, der es nach einer Suche in den Ausmaßen der Odyssee schaffte, einen Sekt in der Schweiz zu finden. Und ihn dann noch so wunderschön fotografierte. Und dann auch noch ein Solter 2005!

Dank auch an Lars Breidenbach von schreiberswein, der ebenso gut fotografiert, wie ich neidisch feststellen muss! Und, mit Verlaub, die ersten beiden Etiketten sind wundervoll pott-hässlich.

Niko verbeugt sich tief vor Iris. Sie hat wochenlang in Südfrankreich nach einem Sekt gesucht und im Gegensatz zu anderen auch gefunden. Einen Sekt im schönen Südfrankreich, das ist wahre Selbstaufopferung, zeigt die Macht der Weinrallye und welchen Spaß sie machen kann. Niko fällt auf die Knie und schmeißt sich ganz in den Staub, äh ins Terroir.

Viva-Vino gräbt einen ganz tollen Sekt aus, den ich richtig gern mitverkostet hätte. Einen Fleur de Lys 1999 von Heyl zu Herrnsheim. Ach Matze, der muss lecker gewesen sein und hätte einen würdigen Platz in irgendwelchen obskuren Listen der Top-Sekte verdient.

Der Winzerblog agiert mit Raffinesse und ordert einen Piccolo. In der Tat ein ziemlich faszinierendes Kuriosum, was der Winzer da ausgräbt. Einen Piccolo aus einer Groß-Raffinerie mit Bio-Zertifikat. Ebenso wie der Winzer frage ich mich, wo die Trauben dafür herkommen und ob da alles mit rechten Dingen zugeht.

Notizen für Genießer verpackt gekonnt sein brennendes Interesse daran, ob er mitrivvert oder nicht. Er hat.

Auch diesen Winzer, den Fiedler Bernhard, konnte ich nicht zum Sekt-Konsum animieren, irgendwann schaff ich das noch, ich streng mich an, versprochen.

Swetlana von myexperience4u zaubert einen württembergischen Muskateller hervor und präsentiert dazu ein mit Roquefort-Käsemischung gefülltes Blätterteigteilchen. Welch harmonische Vollkommenheit zwischen Sekt und Speise!

Das Letzte: Thomas Günther von weinverkostungen missbraucht die Weinrallye im Original als Trittbrettfahrer. Jammert vor sich hin und über die Schlechtigkeit der Welt, möchte aber offensichtlich in Ruhe gelassen werden. Den Gefallen tun wir ihm also (da er leider nicht offiziell an der Weinrallye teilgenommen hat, können wir ihn weder disqualifizieren, noch verlinken).

Die nächste Rallye mit einem echten Knaller-Thema, dann einem echten ÖSI-Burner, findet im Januar auf vinissimus statt.

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer für die schönen Artikel und die schönen Themen.

Grüße, Niko