WEIN
19. April 2014

Weinbau im Ahrtal verzichtet auf Insektizide

500 Winzer haben am Samstag in den Weinbergen des Ahrtals Duftstoff-Ampullen aufgehängt, die bei der Bekämpfung von Schädlingen helfen sollen

«Als erste Weinregion in Deutschland macht das Ahrtal somit einen wichtigen Schritt in Richtung nachhaltiger Weinbau und verzichtet gänzlich auf den Einsatz von Insektiziden», teilte der Zusammenschluss der Ahr-Winzer mit.

Pro Hektar ist den Angaben zufolge etwa ein Winzer notwendig, um die sogenannten Dispenser richtig aufzuhängen. Eine enge Zusammenarbeit der Winzer sei die Voraussetzung für eine gleichmäßige Pheromonwolke über allen Rebflächen. Pheromone sind Botenstoffe, die Menschen und Tiere absondern und die unter anderem der Informationsvermittlung dienen.

Mit ihrer Hilfe soll ohne Einsatz von Insektiziden die Population einer der gefährlichsten Schädlinge im Weinbau gesenkt und Ernteeinbußen vorgebeugt werden. Traubenwickler befallen je nach Generation Blüten und Beeren, so dass auch später Pilzbefall und eine Schädigung durch Obstfliegen begünstigt werden.

Die männlichen Schädlinge werden mit dem auf natürlichen Stoffen basierenden Verfahren verwirrt und an der Paarung gehindert. Für Menschen ist die Duftwolke aus Pheromonen nicht wahrnehmbar. dpa