News
08. Oktober 2007

WEINELF Deutschland 4:2 gegen Schweizer Sterneköche

Versöhnliche 3. Halbzeit auf dem Münchner Oktoberfest

Der Himmel über München erstrahlte in einem tiefen bayrischen Blau-weiß und im gleißenden Sonnenlicht blitzte das Olympiastadion bei angenehmen Spätsommer-Temperaturen. Auf dem bestens vorbereiteten Fußballplatz im Münchner Olympiapark, in unmittelbarer Nähe des weltbekannten Münchner Olympiastadions, standen sich am 1. Oktober 2007 zwei Genuss-Mannschaften gegenüber.

Die Spieler der WEINELF Deutschland begrüßten Genuss-Kollegen aus dem Alpenland, die „Schweizer Fußballnationalmannschaft der Sterneköche“. Zu den hochkarätigen Vertretern ihrer Zunft gehörten u.a. Heinz Rufibach (Alpenhof Hotel, Zermatt), Peter Epp (Hotel Rigiblick, Zürich), Grégoire Allet (Hotel Alexander am See, Thalwil), Markus Segmüller (Restaurant Carlton, Zürich), Piere Buess (Restaurant Bruderholz, Basel) und - als weibliche Verstärkung - Ivonne Schneeberge.

 Spielführer Rudi Knoll führte die WEINELF auf den Platz, die trotz herbstlicher Erntezeit mit spielstarken Winzern u.a. Peter Kühn (Weingut Peter Jakob Kühn, Rheingau), Reiner Probst (Weingut Probst, Baden), Michael Kern (Weingut Kern Württemberg), Peter Kaul (Weingut Kaul, Nahe) nach München angereist war.

Die durch Spielertrainer Lothar Böhm über das gesamte Jahr auch im taktischen Bereich bestens geschulten Weinprofis, zeigten von Anfang an eine disziplinierte Leistung. Das aus der Abwehr heraus solide vorgetragene 4-4-2 System eröffnete über das laufstarke Mittelfeld von Beginn an Chancen vor dem Tor der schweizer Küchenmeister.

Durch eine großartige Einzelleistung erzielte Peter Kühn eine frühe 1:0-Führung, die die Spiellust der schweizer Gäste aber keineswegs dämpfen sollte. Vor allem die quirlige Spielerin Ivonne Schneeberge mit ihren spielstarken Kollegen im Sturm verlangte von der WEINELF-4er-Abwehrkette höchste Konzentration.

 Es war wieder Peter Kühn, der diesmal in „Schweinsteiger-Manier“, kurz vor der Halbzeitpause aus 16 Meter kompromisslos das 2:0 für die WEINELF erzielte. Nach der Pause begannen die schweizer Spieler zunächst erwartungsgemäß sehr offensiv und erspielten sich so gute Tormöglichkeiten. Das gute Zweikampfverhalten und die Pass-Sicherheit im Mittelfeld führten dann aber schnell zum dritten Tor der WEINELF. Diesmal war es „Mittelfeldmotor“ Peter Kaul der mit einem strammen 20-Meter-Schuss den hervorragenden Torhüter der Schweizer überwand.

Durch ein sehenswertes Kopfballeigentor des Gastspielers Christian Wolf, Student der Internationalen Weinwirtschaft in Geisenheim, kamen die Gäste anschließend verdienter Weise kurzzeitig heran, nachdem ihnen vorab ein möglicher Elfmeter nicht gegeben und nach einem Freistoß der Ball auf der Torlinie geklärt wurde. Mit seinem dritten Treffer erhöhte Peter Kühn auf ein 4:1, bevor kurz vor Spielende dann erstmals die starke WEINELF-Abwehrkette mit einem schnellen Angriff ausgehebelt wurde und so das Tor zum Spielendstand von 4:2 fiel.

Anschließend ging es auf das Münchner Oktoberfest. Im Promitreff und Gourmet-Tempel „Käfer's Wies'n-Schänke“ begrüßte WEINELF-Präsident Norbert Heine die schweizer Gäste standesgemäß. In freundschaftlicher Atmosphäre wurden Pläne für gemeinsame Aktionen und ein Rückspiel in der Schweiz geschmiedet.