News
01. Juli 2008

WEINELF unterliegt Jungwinzer

7:1 Niederlage gegen "Message in a bottle" in Geisenheim, ohjeohje

Mit einer deutlichen 7:1 Niederlage ging die WEINELF, die Fußballmannschaft der deutschen Weinbranche, nach dem Spiel gegen die rheinhessische Jungwinzervereinigung "Message in a bottle" vom Platz. Bei schwül-heißen Temperaturen gab es für die Spieler von Coach Lothar Böhm gegen die wesentlich fitteren Jungwinzer im Geisenheimer Rheingaustadion nichts zu holen.

Das sah in zu Beginn des Spiels noch anders aus. Die WEINELF startete stürmisch und erarbeitete sich bereits in den ersten Minuten zwei gute Torchancen, die allerdings ungenutzt blieben. In den ersten zehn Minuten lief das Spiel an den rheinhessischen Jungwinzern vorbei, danach drehten die Spieler von "Message in a bottle" auf. Nach 15 Minuten fiel das 1:0 und wenig später nach einem Abwehrfehler der WEINELF das 2:0.

Nach einem Foul an WEINELF-Stürmer Reiner Probst konnte Weinjournalist Steffen Maus den fälligen Strafstoß zum 2:1 verwandeln. Doch auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit fand die WEINELF nicht den vorgegebenen Rhythmus. Die Jungwinzer dominierten das Spiel, insbesondere Stefan Winter, Matthias und Michael Gutzler beschäftigten die WEINELF-Defensive immer wieder mit schnellen Angriffen.

Das 3:1 für die WEINELF durch Matthias Gutzler fiel aus abseitsverdächtiger Position, wurde aber vom Schiedsrichter ebenso anerkannt wie das 4:1 durch Michael Gutzler, der mit einem trockenen Distanzschhus aus 25 Metern WEINELF-Torwart Jürgen Fladung überraschte. Kurz vor der Halbzeit fiel noch das 5:1 für die Jungwinzer.

Nach der Pause verschoben sich die Kräfteverhälntisse zu Gunsten der WEINELF, die mit allen Mitteln versuchte, den Abstand zu verkürzen. Message in a bottle verteidigte konzentriert und kam immer wieder zu gefährlichen Konterangriffen, von denen zwei erfolgreich abgeschlossen wurden. Der WEINELF gelang es trotz zahlreicher guter Einschussmöglichkeiten den Ball im Tor unter zu bringen. Entweder fehlte es an Zielgenauigkeit oder der gute Schlussmann der Gäste Jochen Dreissigacker stand im Weg. Einmal musste auch die Querlatte retten. So blieb es beim 7:1 in einem unterhaltsamen Spiel.

Im Anschluss an die Begegnung traf man sich zur dritten Halbzeit im Park von Schloss Monrepos, mit Weinen von Message in a bottle und von den WEINELF-Winzern.

Niko hätte niemals auf 7:1 getippt, freut sich aber auf die Roten von Andreas Kaul und die Steinmorgen von Alexander Johannes Jung, jeweils einer tuts auch  ;-)