Wein
15. Mai 2014

Weingut Dreissigacker

Von Einzigacker bis Dreissigacker - die Weine von Jochen Dreissigacker sind schlicht Wunderwerke

Barack Obama trank seinen Wein beim letzten Deutschlandbesuch, die einschlägigen Weinführer bezeichnen seine Weine von "stark!" bis zu "flüssigen Monumenten" und bescheinigen Jochen Dreissigacker, einer der 100 wichtigsten Weinmacher unter 40 zu sein.

Jochen Dreissigacker ist endgültig in der Liga der deutschen Spitzenwinzer angekommen. Und das nicht ohne Grund, denn der 32-jährige Rheinhesse arbeitet inzwischen seit 13 Jahren daran, natürliche und unverfälschte Weine mit unverwechselbarem Charakter zu produzieren. Dass ihm dies gelingt belegen die Auszeichnungen ebenso, wie die Liste seiner international renommierten Kunden – von Gordon Ramsey, Tim Raue und Kevin Fehling über das Burj al Arab, die Sansibar und das Luis C. Jacob.

2001 kelterte er seinen ersten Wein. 2005 übernahm Jochen Dreissigacker das inzwischen 28 Hektar umfassende und seit 2007 Öko-zertifizierte Familien-Weingut in Bechtheim, einem knapp 2000-Seelen Dorf im Landkreis Alzey-Worms. Die Eigenständigkeit der Weine war dabei schon von Beginn an sein absolutes Ziel, um die persönlichen Vorstellungen möglichst unbeeinflusst umzusetzen und sich damit auch ein Stück weit vom Wettbewerb abzugrenzen.

Doch Eigenständigkeit zählt nicht zu den einfachsten Unterfangen: Die getrennt voneinander ausgebauten Weinberge, die bis ins kleinste Detail gehende Handarbeit und vor allen Dingen die immerwährende Auseinandersetzung mit den Lagen, Böden und Pflanzen kosten Zeit – Dreissigacker und sein 14-köpfiges Team verbringen oft bis zu 14 Stunden täglich in den Weinbergen. Dabei gehen sie ähnlich vor wie ein Designer, der Farben, Schnitte und Stoffe so lange kombiniert, bis das perfekte Kleidungsstück entsteht.

Bei Dreissigacker sind es die Eigenschaften und Besonderheiten von Böden, Lagen und Pflanzen, die mit viel Geduld und Sorgfalt in seine Weine transportiert werden und daraus Jahr für Jahr eine ganz eigene Kollektion zaubern. Die perfekte Balance zwischen Reife, Komplexität, Frische und Mineralität kann dabei durchaus als Markenzeichen bezeichnet werden. Und der Name Dreissigacker steht am Ende nicht für Leichtgewichte, sondern für besonders kraftvolle, feinmineralische und elegante Weine.

Visitenkarte des Weinguts ist übrigens der Gutsriesling und damit der Einstiegswein von Dreissigacker ist. Dieser ist für den Winzer deshalb so wichtig, weil er seine Kunden zunächst einmal mit dem Basiswein überzeugen und ihnen erst anschließend die hochwertigeren Weine anbieten möchte. Dazu zählen beispielsweise der „Einzigacker“, ein charakterstarker Weißburgunder, und auch die beiden WUNDERWERK-Weine - ein Spätburgunder und ein Riesling.