NEWS
07. März 2008

Weinkauf ist Frauensache!

Eine aktuelle Rothschild (Lafite)-Studie zu Weinvorlieben und Kaufverhalten deutscher Frauen zeigt: Knapp zwei Drittel der deutschen Frauen übernehmen den Weinkauf im Haushalt selbst

Auch wenn sich Männer häufiger für die größeren Weinkenner halten, der Weinkauf ist und bleibt überwiegend Frauensache. Dies zeigt eine aktuell veröffentlichte Umfrage unter 1000 Frauen in Deutschland, die das Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag des Weinerzeugers Domaines Barons de Rothschild (Lafite) durchgeführt hat.

Nahezu zwei Drittel der deutschen Frauen (59 Prozent) kaufen demnach die Weine für ihren Haushalt alleine und ohne ihre Männer. Trotzdem spielt die persönliche Beratung für sie nach wie vor eine wichtige Rolle: Rund jede zweite von ihnen setzt beim Weinkauf auf die Kompetenz und Erfahrung des Fachhandels.

Besonders hoch in der Weingunst der Frauen stehen vor allem Rotweine, sowie fruchtige und leichte Weine. Nicht nur beim Auto oder Computer, auch beim Wein treffen die Frauen immer häufiger die Kaufentscheidung. Nur rund ein Drittel (32 Prozent) wechselt sich mit dem Partner ab.

Lediglich acht Prozent der befragten deutschen Frauen überlassen den Weinkauf lieber ganz ihrem Lebenspartner. Für die Mehrheit der Frauen (82 Prozent) ist der Supermarkt die erste Adresse beim Weinkauf: Dort kaufen sie die Weine für den täglichen Verbrauch gleich zusammen mit den anderen Lebensmitteln. Die persönliche Beratung im Fachhandel liegt jedoch unter Weinkennerinnen zunehmend im Trend. Während die älteren und einkommensstärkeren Frauen hier eher auf Vorrat kaufen, erwerben die jüngeren Käuferinnen Weine vornehmlich zu einem bestimmten Anlass, beispielsweise für ein Essen oder einen Abend mit Freunden.

Geschmack ist auch eine Frage des Alters: Unabhängig vom Alter ziehen die befragten deutschen Frauen in der Mehrheit fruchtige und leichte Weine (72 bzw. 83 Prozent) den süßen Weinen oder solchen mit Holznote vor. Diese Geschmackspräferenzen scheinen sich jedoch mit zunehmendem Alter zu ändern: Von den Frauen bis zu 24-Jahren geben über 80 Prozent an, süße Weine besonders gerne zu trinken. Bei den über 35-Jährigen wählt nur noch knapp die Hälfte der Befragten ab und zu einen süßen Wein. Sie entscheiden sich wesentlich häufiger für die kräftigeren Erzeugnisse, gerne auch mit Holznote, als jüngere Weintrinkerinnen (34 Prozent zu 17,6 Prozent).

Bei den Weinsorten sind sich alle Befragten allerdings einig: Auf Platz eins bis drei stehen Rotweine (80 Prozent), Schaum- und Perlweine (74 Prozent) sowie Weißweine (70 Prozent). Vor allem bei den jungen Frauen ist dabei ein deutlicher Trend zum Rosé zu beobachten: Nahezu zwei Drittel (57 Prozent) hat innerhalb der vergangenen Monate einen Rosé getrunken. Bei den über 35-Jährigen waren das nur 43 Prozent.

Das Ipsos-Institut befragte 1000 deutsche Frauen ab 18 Jahren im gesamten Bundesgebiet nach ihren Weinvorlieben und ihrem Kaufverhalten. Die Daten wurde im Mai 2007 erhoben. Basis der hier vorgestellten Zahlen ist die Gesamtheit der Frauen, die angab, in den zurückliegenden sechs Monaten mehr oder weniger regelmäßig Wein getrunken zu haben (85 Prozent der Befragten).

Tja Jungs, nur noch 8 Prozent von uns sind gefragt ;-)

Grüße, Niko