News
18. Mai 2008

Weinpionier Robert Mondavi mit 94 Jahren gestorben

Der kalifornische Weintycoon Robert Mondavi, der eines der größten Weinimperien der Welt aufbaute und kalifornische Weine international berühmt machte, ist tot.

Er starb am Freitag in seinem Haus in Yountville (Kalifornien), berichtete die Zeitschrift Wine Spectator. Mondavi wurde 94 Jahre alt. Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger würdigte den Weinbaupionier als "unermüdlichen Unternehmer, der den Wandel herbeiführte, wie die Welt heute über kalifornischen Wein denkt".

Der Sohn italienischer Einwanderer hatte sich nach einem erbitterten Familienstreit Mitte der 60er Jahre mit dem Weingut Robert Mondavi Winery im kalifornischen Napa Valley selbstständig gemacht. Ihm wird die Weißwein-Kreation Fume Blanc aus Sauvignon-Blanc-Trauben zugeschrieben.

Mondavi knüpfte enge Kontakte mit Winzern in Australien, Chile, Italien und Frankreich, darunter Baron Philippe de Rothschild, mit dem er 1979 im Napa Valley das Weingut Opus One aufbaute.

In den 90er Jahren wurde der Mondavi-Familienbetrieb in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Nach einer finanziellen Durststrecke wurde das Unternehmen 2004 für über eine Milliarde Dollar von dem Wein- und Getränkekonzern Constellation aufgekauft.