Mail aus München
13. Juni 2014

Weinregion Custoza präsentiert sich im Tantris

Mail aus München von Monika Kellermann: Die Weinregion Custoza liegt eingebettet in einem reizenden Hügelland zwischen Verona und dem Gardasee. Weinberge wechseln sich mit Pfirsich- und Kiwihainen und Feldern ab, locker dazwischen gestreut sind kleine charmante Dörfer

Seit 1971 ist die Weinregion Custoza eine DOC und derzeit die viertgrößte italienische DOC, was die Weißweinproduktion betrifft. Um die fruchtigen Weißweine dieser Region in München besser bekannt zu machen, reisten 13 Winzer mit ihren neugewählten Präsidenten des Weinbauverbands Custoza, Luciano Piona, nach München um im Zwei-Sterne-Restaurant Tantris ihre Weine und die Region Journalisten und Weinhändlern vorzustellen.

Die Wahl auf dieses Top-Restaurant, mit der großartigen Küchen von Hans Haas, fiel ganz bewusst, denn man wollte damit zeigen, dass diese, stets als unkomplizierte, leichte Sommerweine bezeichneten Weine, durchaus mit anspruchsvollen Gerichten aus der Sterneküche harmonieren.

Luciano Piona, Besitzer des renommierten Weinguts Cavalchina und seit kurzer Zeit der neue Präsident, erklärte, dass die Besonderheit der Custoza-Weine vor allem die Vielseitigkeit liegt. Zwar ist bei den meisten der insgesamt 70 Winzern des Gebiets die Hauptrebsorte Garganega, es dürfen aber laut DOC-Kriterien weitere Rebsorten, wie Bianca Fernanda, Trebbianello, Malvasia, Riesling Italico, Pinot Bianco, Chardonnay und Manzoni zugefügt werden.

Da das Mischungsverhältnis jedem Winzer frei gestellt ist, schmecken die Weine natürlich unterschiedlich. Typisch jedoch ist bei allen ein zarter Duft der an Wiesenblumen erinnert und eine angenehme, aber nicht zu laute Fruchtigkeit mit Noten von Pfirsich und Zitrusfrüchten am Gaumen. Häufig trifft man auch einen leichten Mandeltouch und salzige Nuancen im Abgang. Weitere Pluspunkte der ansprechenden Custoza-Weine sind das sehr vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis und der moderate Alkoholgehalt, der bei den Basisweinen bei 12 bis 12, 5 % liegt, also absolut trendy.

Zu den überaus köstlichen Gängen wurden jeweils vier verschiedene Custoza-Weine gereicht. Großartig harmonierten zum Beispiel das sensationell gegarte "Huchenfilet auf Kartoffelpürée mit Holunderblütenaromen und Apfel-Selleriewürfel" mit dem 2013er Weinen der Weingüter "Vigne di San Pietro", "Gorgo", "Albino Piona" und "Corte Gardoni". Alle vier Weine begleiteten das Gericht "perfetto" ohne dominant zu sein, auch dank der wohltuenden salzigen Noten.

Und, obwohl die Custoza-Weine dafür bekannt sind, dass man sie jung trinkt, zeigte der letzte Flight - gereicht zum feinen Dessert - dass insbesondere die superiore fantastisch altern. Wir verkosteten die Jahrgänge 2010, 2009 und 2007 und alle brachten die Anwesenden zum Staunen: eine knackige Frische, eine elegante Fruchtigkeit, harmonisch begleitet von einer wohltuenden Mineralität.

Seit 10. Juni 2014 ist auch die Website über die DOC Weinregion Custoza in deutscher Sprache online, falls Sie mehr über diese Weine und die liebliche Landschaft wissen möchten. www.custozawein.de

Eure Monika Kellermann