Best of Donhauser
03. November 2012

Weinreise in die Abruzzen

fotos-donhauser

Auf dem bekannten Weingut Masciarelli in der Provinz Chieti im Schlosshotel Castello di Semivicoli

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, in einem Weinberg oder in einem Olivenhain als verschollen zu gelten? Die Assoziationen bewegen sich zwischen Aufenthalten im Weinkeller, mit dem Winzer über die hauseigenen Weine zu diskutieren oder bei einer Olivenernte dabei zu sein.

Dies alles ist beim näheren Hinsehen auf dem 400 großen Hektar Masciarelli Landgut in Bilderbuchform gegeben. Dabei fing eigentlich alles ganz klein an: Gianni Masciarelli und seine Frau Marina begannen im Jahr 1981 auf 2 Hektar Land mit dem Weinanbau.

Mit Leidenschaft und Zielstrebigkeit wurden daraus über 300 Hektar Weinanbaugebiet. Das diesjährige 30jährige Firmenjubiläum konnte Gianni nicht mehr erleben, doch seine Frau Marina Cvetic führt das Weingut seit 2008 mit großem Erfolg und Engagement weiter.

"Wein ist Ausdruck einer Landschaft", so formuliert es die Winzerin und ist stolz, dass ihr Villa Gemma Montepulciano d'Abruzzo jährlich mit der Gambero Rosso Höchstnote Drei Gläser ausgezeichnet wird.

Eine (Wein)Oase, die man nicht mehr verlassen möchte

Das Hotel Castello di Semivicoli ist das Schmuckstück auf dem Berg des Dorfes Casacanditella und wurde 2004 von der Familie Masciarelli gekauft. Bis in das 17. Jahrhundert lässt sich die Geschichte des Schlosses zurück verfolgen, hier residierte das Adelsgeschlecht Perticoni, inmitten von Weingütern und Olivenhainen. Die Restaurierungsarbeiten waren sehr aufwändig und unter der Regie des renommierten Architekten Lelio Oriano di Zio wurden den historischen Räumen, Einrichtungen sowie dem bemerkenswerten inneren Garten der alte Glanz zurückgegeben. Die Hoteleröffnung erfolgte im Jahre 2009.

Es ist ein Traum sich in dieser Umgebung zu bewegen, Ehrfurcht vor dem Geschaffenen und historisch Gewachsenem verbindet sich mit der modernen Behutsamkeit, die wohnbar, anfassbar und vor allem wohltuend erlebbar ist. Das Frühstück schmeckt in der alten restaurierten Schlossküche ausgezeichnet, das Mittagessen im Patio mit Weingarten will man nicht mehr verlassen und Abends im Weinkeller, zwischen den uralten Fässern kann man sein Glück in weinkundiger Laune gar nicht fassen.

Scusate, aber wir haben kein Olivenöl mehr

Auf dem Masciarelli Landgut in Corropoli werden pro Jahr etwa 5000 Liter qualitativ hochwertiges Olivenöl produziert. Es gibt 4 Sorten: Carboncella, Dritta Loretana, Frantoio und Leccino, die insgesamt in über 100.000 Flaschen abgefüllt werden.

Beim Mittagessen steht nur 1 Sorte zur Verfügung und auf die Frage, ob wir denn die anderen drei Sorten auch probieren könnten, gab es die Antwort: "Scusate, aber wir haben nur noch diese Sorte, alles andere ist ausverkauft." Mir ist gesagt worden, dass es vielerorts in Italien gang und gebe ist, dass zum Ende des Sommers Olivenöl knapp wird und dass dies für die Ölmühlen ein Qualitätszeugnis darstellt.

"Im November gibt es neues Olivenöl", sagt Alexandra, "dann müssen Sie wieder kommen und probieren." Tu ich doch gerne, vor allem möchte ich bei der Olivenernte dabei sein!

In Vino Veritas

Bei einer alten Weinpresse im Castello werden die ersten Weine probiert. Die Zunge lockert beim Degustieren von Villa Gemma Bianco Colline Teatine 2011, dem Trebbiano D'Abruzzo D.O.C. Castello Di Semivicoli 2008 sowie dem Marina Cvetic Chardonnay 2009 und weinselige Geschichten über Wein und Genuss entstehen.

Gianni war mit seiner Heimat, den Abruzzen sehr eng verbunden und er meinte philosophisch, wenn er Wein wäre, würde er nur hier gedeihen wollen. Er setzte auf Tradition, mit Respekt vor dem Land und mit Leidenschaft und Innovation um sein Streben nach Perfektion zu erhalten. Pro Hektar werden nur 9000 Rebstöcke angepflanzt. Mineralreich mit idealen Temperaturen, bietet der Boden der Abruzzen für die Weinproduktion hervorragende Bedingungen.

Für die Winzerin Marina Cvetic ist der Weinabau das weitergeführte Erbe und auch eine Hommage an ihren leider viel zu früh verstorbenen Ehemann. Sie ist nun stolz auf ihre Arbeit und dass sie "ihren Montepulciano Wein" so gut gehegt und gepflegt hat und meint: "Die Sorte reift spät und braucht viel Sonne. Andererseits sind kühle Nachtwinde aus den Bergen willkommen, denn sie bringen Frische und Aroma."

Im Weinkeller warten die Schätzchen: Rosso Terre Aquilane und Trebbiano d'Abruzzo aus der Kollektion Castello di Semivicoli und aus der Linie Villa Gemma gibt es die nächsten Abende das Degustiererlebnis. Solch edle Tropfen werden in kleinen Mengen hergestellt, die Rebstöcke dazu, ansässig in einem landschaftlich hinreißendem Areal, konnten wir (er)gehen und Trauben probieren. Die größte Produktion ist die Classic Line, die aus Montepulciano d'Abruzzo DOC besteht und dem Weineinsteiger ermöglicht, sich "finanziell günstiger" in das Weingut Masciarelli ein- und vorzutrinken. masciarelli.it

Zwischen Maiella und Adria

Flanieren in den Weinbergen, ausgedehnte Spaziergänge in den Olivenhainen - und spontan mal die Füße in die Adria tauchen, vielleicht in San Bernadetto - tragen zur vollständigen Muse bei. Die Provinzhauptstadt Chieti, Pescara, L'Aquila und Teramo reizen für Ausflüge, jedoch am besten hat mir der Ausflug in den Majella-Nationalpark gefallen - erreichbar über die Orte Sulmona, Pescocostanzo und Guardiagrele. In Guardiagrele sollte man unbedingt am Sonntag den Markt besuchen, den man bestimmt nicht ohne Käse, Salami und Spanferkel im Panini, verlässt.

Und vor allem der Besuch der Konditorei Pasticceria Emo Lullo in der es die Gebäckspezialität Tre Monti gibt, ist ein Muss. Abends im Schlossgarten vom Castello die Semivicoli gibt es Burrata, Artischocken, Pantoffeln (Ciabatta wörtlich übersetzt) und einen tiefroten Wein - Villa Gemma Rosso Montepulciano D'Abruzzo D.O.C. 1999.

Leben kann so einfach sein, was willst Du mehr vom Leben?

Eure

Rose Marie Donhauser

Castello di Semivicoli Via San Nicola 24, Contrada Semivicoli 66010 Casacanditella (Chieti) - Italien Tel/Fax + 39 0871.890045, castellodisemivicoli.it