WEIN
09. Juni 2010

Weintherapie als Wellness und zur Entspannung

Vinotherapie als Peeling, Massageöl oder Körperpackung: Weinextrakte tun der Haut gut

Wein hat nicht nur als Getränk gesundheitliche Vorteile. Auch der Haut kann er gut tun. Wer jetzt allerdings von einer Badewanne voll Rotwein träumt, liegt nicht ganz richtig. Denn bei der sogenannten Vinotherapie wird nicht Wein aus Flaschen verwendet. Stattdessen werden Extrakte der Trauben genutzt und in konzentrierter Form eingesetzt.    

«Bei der Weintherapie - oder Vinotherapie - nutzt man Inhaltsstoffe aus den Trauben und vor allem den Traubenkernen», erklärt der Mediziner Bernd Krönig, Mitglied im Beirat der Deutschen Weinakademie in Mainz. Als Peeling, Massageöl oder Körperpackung können sie in die Haut einziehen und ihre Wirkung entfalten. Das wussten auch schon die alten Griechen und Ägypter - und verwendeten Trauben in kosmetischen Anwendungen. Auch im Weinland Frankreich sei die Vinotherapie seit Jahrzehnten bekannt. Nach Deutschland kam sie erst vor einigen Jahren.    

Bei der Wirkung geht es laut Krönig vor allem um sogenannte Polyphenole. Das sind Stoffe, die in den Trauben enthalten sind und in den Körperzellen unter anderem freie Radikale fangen. Außerdem sollen sie vor Krebs schützen, Viren bekämpfen und den Blutgefäßen nutzen. «Sie können darüber hinaus auch den Alterungsprozess der Haut aufhalten oder zumindest verlangsamen», sagt Krönig.    

Barbara Grau, Leiterin des Wellnessbereichs im «Hotel Albblick» in Waldachtal im Schwarzwald, nennt einen weiteren Effekt: «Sie helfen gegen Wassereinlagerungen und straffen so das Gewebe.» Außerdem führten die Anwendungen häufig zu einem angenehm frischen Gefühl auf der Haut. Mediziner Krönig warnt allerdings vor allzu großen Hoffnungen auf die Weintherapie: «Zu dem Thema gibt es kaum aussagekräftige Studien, die den Effekt der Therapie wissenschaftlich belegen können.»

Vielmehr beruhten die Aussagen zu den Vorteilen der Vinotherapie auf den Erkenntnissen, die zu Wein als Getränk erforscht worden sind. Daher sei bekannt, welche Inhaltsstoffe beispielsweise in Trauben enthalten sind und was diese im Körperinneren bewirken können. Aber auch wenn die Therapie nicht wissenschaftlich abgesichert ist, berge sie mit großer Wahrscheinlichkeit keine gesundheitliche Gefahren.    

In der Weintherapie gibt es verschiedene Anwendungen. «Bei den Massagen verwenden wir kaltgepresstes Traubenkernöl», erklärt Nicole Praß-Anton, Spa-Managerin des Hotels «Bollant's im Park» in Bad Sobernheim (Rheinland-Pfalz). Das Öl ziehe teilweise in die Haut ein und könne so seine Wirkung entfalten. Allerdings werde meist nicht das reine Öl genommen. «Es riecht leicht nussig, das gefällt nicht allen Menschen.» Daher werde das Traubenkernöl oft mit ätherischen Ölen versetzt und dufte dann nach Lavendel, Zitrone, Minze oder Rosen, sagt Praß-Anton, deren Hotel Mitglied im Deutschen Wellness Verband ist.    

Für Peeling-Behandlungen wird ebenfalls kaltgepresstes Traubenkernöl verwendet. Dafür wird das Öl mit fein gemahlenen Traubenkernen gemischt. «So kann es wie ein anderes Peeling abgestorbene Hautzellen abtragen, die Durchblutung anregen und Poren öffnen», erläutert Praß-Anton. Die Wirkstoffe könnten dann gut in die Haut einziehen.    

Die Vinotherapie soll auch bei müden Beinen und Venenleiden helfen, sagt Wellness-Expertin Grau. «Dafür werden die Beine etwa eine halbe Stunde lang in einen Sud aus Trauben und Traubenkernen eingewickelt», erklärt sie. «Durch die Behandlung werden die Venen etwas zusammengezogen und die Beine fühlen sich angenehm leicht an.»    

Eine weitere Möglichkeit sind Traubenkern-Stempelmassagen. «In kleine Kissen aus Stoff werden Traubenkerne sowie Kräuter, Lavendel oder Rosenblätter gefüllt», erklärt Praß-Anton. Diese Stempel werden in Traubenkernöl erwärmt und anschließend mit leichtem Druck entlang der Akupunkturbahnen auf den Körper gedrückt. Das wärmt tiefe Muskelschichten und soll den Energiefluss sowie den Selbstheilungsprozess der Haut anregen. (Aliki Nassoufis, dpa)   

Vinotherapie in Deutschland: Zu den Adressen

Weintherapie zu Hause    

Wer zu Hause einen schlecht schmeckenden oder einen zu lange geöffneten Wein herumstehen habe, sollte diesen nicht einfach wegschütten. «Damit die positiven Wirkstoffe des Weins nicht verloren gehen, kann man den Wein auch sinnvoll nutzen: als Badezusatz», rät die Wellness-Expertin Nicole Praß-Anton. Dafür gibt man den Wein zum Badewasser und legt sich eine Zeitlang hinein. «Über die Haut können immer einige Wirkstoffe aufgenommen werden - das ist viel besser, als den Wein wegzukippen.»