14. Juli 2009

Winzer in Saale-Unstrut öffnen Weinkeller

Winzer an Saale und Unstrut öffnen am 1. und 2. August ihre Weinkeller

Etwa 20 Weingüter zwischen Memleben, Freyburg, Naumburg und Zeitz wollen Besuchern zeigen, wie ihre Weine entstehen und was sie so besonders macht. Auf dem Programm am 1. und 2. August stehen Verkostungen, Informationen rund um die Historie oder das Geschmacksempfinden beim Wein und Sekt sowie Wanderungen durch Weinberge. So gibt es allein auf dem Herzoglichen Weinberg in Freyburg 17 Rebsorten zu sehen, wie der Weinbauverband Saale-Unstrut mitteilte.

Einen allgemeinen Überblick über die Rebsorten und Prädikatsstufen gibt die Weinberatung im Weingut Bernard Pawis in Zscheiplitz. Um diese feinen Unterschiede auch schmecken zu können, bietet das Weingut Frölich-Hake in Roßbach eine kleine Schulung in Sachen Sensorik an. Wie sich das Terroir auf den Geschmack eines Weins auswirkt, verdeutlichen die Winzer Andrea und Stephan Herzer in Roßbach.

Über viele kleine Handgriffe bei der Arbeit im Weinberg wird im Thüringer Weingut Zahn in Kaatschen berichtet. Welche Besonderheiten der Weinbau im Kleinstbetrieb mit sich bringt, erfährt man im Weingarten Längricht in Weischütz. Darüber hinaus zeigt hier eine Fotoausstellung den natürlichen Charme des Unstruttals. In unmittelbarer Nähe befindet sich das Weingut Wölbling, das seine Weine in der eigenen Straußwirtschaft ausschenkt und über die Geschichte dieses besonderen Ausschankrechts informiert.

Wie der besondere, vanillig-rauchige Geschmack beim Ausbau im Holzfass entsteht, erklärt Winzer Harry Goldschmidt in Balgstädt und veranschaulicht dies natürlich mit eigenen Beispielen. Fässer stehen auch bei der Winzervereinigung Freyburg im Mittelpunkt. Immerhin verfügt die 75jährige Genossenschaft über einen der deutschlandweit größten Holz-Fass-Gewölbe, das am Samstag mit musikalischer Untermalung besucht werden kann.

Ein prickelndes Erlebnis verspricht die Rotkäppchen-Mumm Sektkellerei in Freyburg, der größte Betrieb seiner Art in Deutschland. Die älteste Sektkellerei Deutschlands wiederum steht in Naumburg. Die Wein & Sektmanufaktur zeigt, wie der Schaumwein in traditioneller Flaschengärung zu perliger Reife gelangt.

Das 670 Hektar große und mehr als 1000 Jahre alte Anbaugebiet Saale-Unstrut gehört zu den kleineren für Qualitätswein in Deutschland. Es erstreckt sich rund um das Winzerstädtchen Freyburg vom Süden Sachsen-Anhalts bis nach Thüringen. Im nördlichen Teil gibt es die Weinstraße Mansfelder Seen mit Höhnstedt (Saalekreis) als bekanntem Ort.

Die Saale-Unstrut-Weine sind überwiegend trocken. Es gibt etwa 30 verschiedene Rebsorten. Zu den typischen Saale-Unstrut-Weinen gehören die Weißweine Müller-Thurgau, Weiß- und Grauburgunder sowie Bacchus, Riesling, Silvaner, Gutedel und Kerner. Bei den Rotweinen sind es hauptsächlich der Dornfelder, Portugieser, Spätburgunder und der Blaue Zweigelt. Die Region mit ihrer romantischen Landschaft entlang der beiden Flüsse und ihren terrassenförmigen Weinbergen auf Muschelkalkböden gilt touristisch als ein Geheimtipp. Sie wird von Liebhabern wegen ihrer Lage auf dem 51. Breitengrad auch die «Toscana des Nordens» genannt. dpa

Weitere Informationen zum Programm der Tage der offenen Weinkeller an Saale und Unstrut: Tel: 034464/26110, www.natuerlich-saale-unstrut.de