WEIN
13. September 2010

Winzer rechnen 2010 mit geringerem Weinertrag

Winzer rechnen mit Einbußen wegen Wetterkapriolen

Die deutschen Winzer rechnen für die anstehende Lese wegen der Wetterkapriolen in diesem Sommer mit Mengeneinbußen. Kühle Temperaturen während der Blüte hatten vielerorts zu einem geringeren Fruchtansatz geführt, sagte der Sprecher des Deutschen Weininstituts (DWI), Ernst Büscher. Dadurch verkümmern in den Trauben einige Beeren und werden nur stecknadelgroß. Vor allem Winzer in der Pfalz beklagen Ausfälle wegen Hagelschäden, im größten deutschen Weinbaugebiet Rheinhessen hatten Stürme mehrere Weinberge in Mitleidenschaft gezogen.

Seit Ende August werden die ersten Trauben frühreifer Rebsorten für die Herstellung von Federweißen geerntet, in dieser Woche beginnt nun die Hauptweinlese. Nach aktuellen Schätzungen wird die Erntemenge etwa 8,5 Millionen Hektoliter betragen. Der Wert liegt laut DWI leicht unter dem langjährigen Durchschnitt. «Wie sich der Weinjahrgang qualitativ entwickeln wird, werden die nächsten Wochen zeigen», sagte Büscher. Wichtig sei nun sonniges Spätsommerwetter und ein goldener Herbst, damit die Trauben voll ausreifen können und gesund bleiben.

«Das Weinjahr 2010 war von extremen Witterungsschwankungen geprägt», erklärte Büscher. Die Reben trieben Ende April wegen der kühlen Witterung zunächst nur zögerlich aus, holten den Rückstand dann aber im extrem heißen Juli wieder auf. Im kühlen und nassen August entwickelten sich die Trauben dann wieder langsamer. In den kommenden Tagen werden die Winzer zunächst frühe Sorten wie Müller- Thurgau in die Keller bringen. Erst Ende September folgen dann Riesling, Silvaner oder Spätburgunder. dpa

Niko meint: Kürzlich warfen mir einige Fachleute vor, das ich den Weinjahrgang 2010 bereits abschreibe. Nun, abschreiben tue ich ihn nicht. Aber warum sollte es plötzlich, wie von Zauberhand, nach diesen ganzen Kapriolen nun acht Wochen ununterbrochen die Sonne scheinen und es trocken bleiben? Das mag in typischen Jahresverläufen so sein - 2010 wäre es ein kleines Wunder!