NEWS
03. Juli 2016

Witzigmann im Hangar-7 Jubiläum im Restaurant Ikarus

Fotos: Hangar7

Am 4. Juli wird er 75. Zu Ehren von Eckart Witzigmann feiert das Restaurant Ikarus im Salzburger Hangar-7 ein einmonatiges kulinarisches Geburtstagsfest mit einem Menü seiner ehemaligen Kochschüler.

Im Jahr 2003 sorgte Eckart Witzigmann mit einer neuen Aufgabe für Aufsehen: als Patron des Restaurant Ikarus ist er seither der Schirmherr des Gastkochkonzepts: ein weltweit einzigartiges kulinarisches Konzept, das Monat für Monat die besten Spitzenköche der Welt nach Salzburg bringt. Witzigmann fungiert dabei als Berater und Mentor, stimmt sich mit Executive Chef Martin Klein bei der Auswahl der Gastköche ab und steht dem fast 50-köpfigen Ikarus Team stets mit Rat und Tat zur Seite.

Witzigmann im Hangar-7 im Restaurant Ikarus: vlnr Marc Haeberlin, Roland Trettl, Hans Haas, Bobby Bräuer, Eckart Witzigmann, Karlheinz Hauser, Harald Wohlfahrt und Martin Klein Foto: Helge Kirchberger Photography / Red Bull Hangar-7

Wo also wäre ein besserer Boden, diesen Mann zu ehren, als im Hangar-7? Zum 75. Geburtstag von Eckart Witzigmann rollt das Restaurant Ikarus den Roten Teppich aus und lädt zu einer Feier, die wie der Jubilar selbst das Zeug zur Legende hat. Denn als Gratulanten stellen sich einige von Witzigmanns besten Freunden, wichtigsten Wegbegleitern und bedeutendsten Schülern aus den vergangenen Jahrzehnten ein - und kochen als Geschenk ein Menü, das den ganzen Juli jeder Gast im Restaurant Ikarus genießen kann.

Menü 75 Jahre Eckart Witzigmann:

Snack "Aubergine", Hangar-7 Team

Rinder Tartar - rote Bete - Kaviar - Stör, Eckart Witzigmann

Poelierter Huchen - Holunderblüte - Selleriepüree, Hans Haas

Flusskrebse - Aal - Dill - Gurken, Bobby Bräuer

Bretonischer Hummer - Karotte - Yuzu - Kokos, Karlheinz Hauser

Steinbutt in Salzteig - Kapern - Bacalao Trippa - Risina Bohnen, Roland Trettl

Zweierlei vom Kalb - Barbecuelack - Kräuter - Parmesanchip, Harald Wohlfahrt

Kir Royal, Hangar-7 Team

Pêche Haeberlin, Marc Haeberlin

Zum Interview mit Eckart Witzigmann