06. März 2016

eat!berlin Die Preisträger 2016

Laudator Eckard Witzigmann hat beim Ball der Gastronomie Ausnahmekoch Harald Wohlfahrt für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Es war der Höhepunkt eines Abends voller Überraschungen: Laudator Eckard Witzigmann hat beim Ball der Gastronomie heute Ausnahmekoch Harald Wohlfahrt für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Deutschlands bester aktiver Koch wird von seinen Kollegen verehrt wie kein zweiter. Seit 2005 wird Wohlfahrt mit der Höchstbewertung beim Gault&Millau geführt, also 19,5 Punkten. Selbstverständlich hat er drei Sterne und zählt zu den besten Köchen der Welt.

eat!berlin | Laudator Eckard Witzigmann (l) hat beim Ball der Gastronomie Ausnahmekoch Harald Wohlfahrt (r) für sein Lebenswerk ausgezeichnet

Überrascht war auch Klaus-Dieter Hoppe, als der Moderator des Balls, Volker Wieprecht, an seinen Tisch trat. Der Koch der Kältehilfe der Berliner Stadtmission hatte unserem Festivalleiter Bernhard Moser bei einer Suppenbus Aktion vor zwei Wochen erzählt, wie schwer es manchmal sei, großzügige Spenden professionell zu verarbeiten. 400 Hähnchenkeulen zum Beispiel müßte er mühevoll in kleinen Portionen abbraten. Es fehle ein Kombidämpfer, Standard in allen Küchen, die viele Gäste verköstigen wollen.

Bernhard Moser telefonierte und organisierte innerhalb von 24 Stunden eben diesen fehlenden Kombidämpfer. Die Übergabe an Klaus-Dieter Hoppe war sehr emotional, das Gerät wird direkt an die Berliner Stadtmission geliefert. An den Kosten dafür beteiligten sich Gasag und BSR, starke Partner des Feinschmeckerfestival. Auch Max Setrak vom Restaurant Jolesch, der seinen Schnitzeltruck für die Suppenbus Aktion zur Verfügung stellte, hat sofort gespendet.

Aber zurück zum Ball: Über 350 genussbegeisterte Gäste haben sich Sonntag Abend im Ballsaal des Ellington Hotel eingefunden. Attilus Caviar gab´s direkt auf den Handrücken beim Check in, frische Austern von Selgros und Feines der Spitzenköche Marco Giedow und Eberhard Lange von Kochstationen im Foyer.

Um 18:30 Uhr begann im Ballsaal die Preisverleihung im Rahmen des eat!berlin Feinschmeckerfestival. Geehrt wurden der beste Nachwuchskoch des Siegfried Rockendorf Preises, Yoshida Takeshi vom Restaurant Fischers Fritz, der Förderer der Genusskultur, Guido Wegner, Abteilungsleiter des GründerCenter Berlin, das beste Event des Festivals - und eben Harald Wohlfahrt für sein Lebenswerk.

Das anschließende Vier-Gänge-Menü wurde gekocht von Philipp Liebisch (Juwel), Florian Glauert (Duke), Markus Herbicht (Schmelzwerk) sowie Franz Raneburger (Edelweiß-Catering) und Guido Fuhrmann (Werkstatt der Süße). Die Weine kuratierte und moderierte Peter Frühsammer (Frühsammers).

eat! berlin 2016

Ganze zehn Tage lang brachte die eat!berlin die Stadt zum Kochen, die Berliner Wasserbetriebe versorgten die Gäste mit Trinkwasser. Schon am Freitag, 26.2.2016 kam Nils Henkel nach Berlin und Eberhard Lange ludt regionale Produzenten zu sich ins Hugos. Daniel Achilles stellte seinen Abend unter ein regionales Motto: Kulinarisches Sachsen. Mit den "Berliner Käsetage" sind wir wegen des großen Andrangs in die Arminiushallen umgezogen. Viele Berliner Kochgrößen standen mit Freunden am Herd: Marco Müller und Christoph Rainer, Tim Raue mit Konstantin Filippou und vier toskanische Mamas wieder im Hotel de Rome bei Jörg Behrend.

Editorial: Berlin entdeckt sein Leitungswasser

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben