Reise
27. Februar 2018

Athens Viertel Kerameikos Ausgehen gegen die Krise

Athens Viertel Kerameikos | Ausgehen gegen die Krise

Die Finanzkrise hat Athen verändert. Ganz in der Nähe des Touristenmagneten Akropolis lockt eine neue Kulturszene, die Griechenlands Hauptstadt zu einem der momentan spannendsten Orte Europas macht.

Von Patrizia Schlosser

Mit einem lauten Rasseln öffnet sich das mit Graffiti besprühte Stahltor. Die Kinder einer der Sinti- und Roma-Familien auf der anderen Straßenseite hier im Kerameikos-Viertel schauen neugierig herüber. "Willkommen", sagt Zachos Varfis und deutet auf das Gelände hinter dem Tor: frisch gepflanzte Bäume und Sträucher, breite Holztische mit Bänken und dahinter, wie eine zu beiden Seiten schwungvoll nach oben gebogene Bühne, eine kleine Skate-Anlage. Die Skatebowl Latraac ist laut Zachos die erste Athens.

Zur Anlage gehört ein Café, von dem aus man die Skater beobachten kann. "Als wir hierher kamen", erzählt der Architekt mit dem schwarzen Lockenkopf und breitet die Arme aus, "war das alles eine einzige Ruine." Plötzlich macht es einen lauten Knall. Und noch einen. Zachos dreht sich um. Die Kinder von gegenüber hauen mit einem großen Stecken gegen das Stahltor und freuen sich über den Lärm und über die Aufmerksamkeit, die ihnen das beschert.

Zachos grinst sie schief an und schüttelt den Kopf. "Am Anfang haben wir versucht, die Nachbarschaft hier, viele Sinti-und-Roma-Familien, einzubeziehen, aber es hat nur so halb geklappt. Für sie bleiben wir Fremde mit einem merkwürdigen Hobby."
Die Gegend war lange nicht besonders entwickelt, aber inzwischen tut sich was: Kunst-Galerien und Cafés eröffnen. "Kein Wunder: die Miete ist niedrig, das Viertel mitten im Zentrum und es gibt eine Menge ungenutzten Platz", erklärt Zachos.

Kerameikos liegt nur 15 Minuten zu Fuß Richtung Norden von der Akropolis entfernt. Es geht vorbei an Hauswänden voller Graffiti. "All you need is joke" (Alles was du brauchst, ist ein Witz) steht unter dem aufgesprühten Porträt eines ernst blickenden Mädchens mit so verschmiertem Lippenstift, dass sie wie ein Clown aussieht. Auf der Leonidou-Straße ist heute Markt: Bauern preisen Orangen, Kartoffeln, Granatäpfel und Nüsse an.

Eine Gasse weiter schaut eine Katzenfamilie aus den leeren Fenstern einer Ruine. Aus einem Plattenladen dröhnt laute Hip-Hop-Musik.

Im BIOS, einem Kultur- und Musikzentrum mit einem schäbig-schicken Café, sitzen Hipster vor ihren Macbooks und trinken Kaffee Frappé. Ums Eck, mitten auf dem Bürgersteig, zieht ein Drogenabhängiger in grotesk verrenkter Körperhaltung mit einer Hand einen Gürtel am Oberschenkel fest und setzt sich mit der anderen Hand einen Schuss ins Bein. Hinter ihm leuchtet die Akropolis in der Sonne.

Ein bisschen erinnern Kerameikos und angrenzende Viertel wie Gazi an Berlin nach der Wende in den 1990er Jahren. Künstler und Aktivisten bemächtigen sich der zerfallenen Stadt mit ihren leerstehenden Häusern. Sie nutzen die billigen Mieten und Grundstückspreise. Und bekommen Platz zum Ausprobieren und kreativ sein. Genau das, was in vielen europäischen Großstädten fehlt - und was früher oder später Touristen anlockt. So auch in Kerameikos.

Der Grund für den Athener Aktionismus ist allerdings bitter: Dem Staat traut niemand mehr. "Es ist wie, wenn man erfahren hat, dass man eine schlimme Krankheit hat", so beschreibt Costis Peikos den Gemütszustand der Athener: "Zuerst ist man traurig, dann wütend - und schließlich resigniert man. In diesem Stadium sind wir. Die Krise hat uns bitter und zynisch gemacht", sagt er.
Costis geht es gut. Eigentlich. Er hat einen Job - er arbeitet im Marketing. Und er hat eine schöne Frau, eine süße Tochter. Doch er sieht die Leute auf der Straße. Er sieht ältere Damen, die Klamotten aus besseren Tagen tragen und in den Mülltonnen wühlen. Wer ist der Nächste, der seinen Job verliert? Es ist die Seite Athens, die wenig mit der Sightseeing-Metropole der Reisekataloge zu tun hat.

Costis sitzt mit Freunden in einem angesagten Restaurant in Kerameikos. Im "Laika" gibt es gegrillten Manouri-Käse mit süßem Paprika-Chutney, Schweinehappen mit einer Sauce aus Honig und Dijon-Senf, Fava-Bohnen-Püree mit Babyzwiebeln in traditioneller Stifado-Sauce. Die Tische sind voller Schüsseln und Teller. Die Menschen reden, essen, trinken, qualmen durcheinander - ein Rauchverbot gibt es nur theoretisch. Alle Plätze sind besetzt.

Das ist keine Ausnahme. Athen ist eine lebendige Stadt, in der die Cafés Tag und Nacht voller Menschen sind. Es herrscht ein Gewusel, Lachen und Feiern, um das Urlauber diese Stadt nur beneiden können. Das Leben pulsiert hier nur so in den Straßen, und man fragt sich: Gerade wegen oder trotz der Krise?

Das Lieblingsgetränk der Athener ist ein altmodischer Frappé oder die modernere Variante Freddo Cappuccino. Ein tiefschwarzer starker Kaffee, im ersten Fall mit cremig geschäumtem Nescafe-Pulver und Kondensmilch oder als Freddo mit Espresso und kaltem Milchschaum. In jedem Fall mit Eiswürfeln. Beim Bestellen fragt die Bedienung, wie viel Zucker hinein soll. "Medium" ist eine gute Antwort. Eine schlechte lautet "kein Zucker". Dafür gibt es eine hochgezogene Augenbraue.

Der Herumsitz-Profi füllt Frappé oder Freddo mit Leitungswasser wieder auf. Denn das gibt es immer in einem großen Glas gratis zum Kaffee. Das Gebräu ist derart stark, dass man es problemlos verlängern kann. Praktisch, wenn man sich nicht mehr als ein Getränk leisten kann, aber trotzdem ausgehen muss. Ja, muss.

Ein Athener kann nicht zuhause bleiben und seine Depression pflegen. Er muss raus ins Café und sich gegenseitig Mut machen mit sarkastischen Witzen über die Lage. Zum Beispiel über das neue Stavros Niarchos Foundation Culture Center, kurz SNFCC, mit dem Taxi 15 Minuten vom Kerameikos-Viertel entfernt.

Es handelt sich um ein brandneues, futuristisches Gebäude aus Glas und Stahl, in dem nun die Zentralbibliothek und die Oper Athens untergebracht sind. Es steht auf einem Hügel vor den Toren der Stadt und bietet einen wunderbaren Blick auf das Meer, den Hafen von Piräus und Athen. Von hier gesehen ergießt sich die Stadt wie ausgeschüttete Milch über braune Hügelketten. Entworfen hat das SNFCC der Architekt Renzo Piano, der auch das Centre Pompidou in Paris mitgestaltet hat.

Das Beste am SNFCC ist der riesige Park voller Rosmarinsträucher, Thymianbüsche und knorriger dicker Olivenbäume, die extra hierhin verpflanzt worden sind. Es gibt Kinderspielplätze, eine Laufbahn, mehrere Cafés - und überall kostenloses WLAN. Das SNFCC ist ein wunderbarer, öffentlicher Ort für Bürger, der jeder Stadt gut stehen würde. Es ist ein kultureller Ort, der Hoffnung macht auf das, was die Zukunft bereit halten könnte für Athen.

"Wir hoffen, dass die Regierung das SNFCC nicht innerhalb eines Jahres kaputt macht - so wie sie unser Land kaputt gemacht hat", witzelt Costis mit seinen Freunden.

Zehn Kilometer entfernt, am Victoria Square in der Nähe des Zentrums, sieht Athen wieder ganz anders aus. Hier im Park treffen Flüchtlinge ihre Schmuggler, hier verkaufen sich junge Männer.

Hinter dem Platz steht das pleite gegangene "City Plaza Hotel". "Wir sind einfach rein und haben das Hotel besetzt", sagt Nassim. Eigentlich ist der Hausbesetzer Übersetzer für Griechisch, Englisch und Farsi. Doch dafür hat er kaum noch Zeit, seit er bei der Solidaritätsbewegung mitmacht, einer Gruppe linker Aktivisten. Mehr als 30 Hausbesetzungen gebe es inzwischen in Athen, sagt Nassim.

Zu seinen drei großen Coups zählt eine Villa im Zentrum, wo jetzt Kulturveranstaltungen und Partys veranstaltet werden. In einem anderen Haus mitten in der Stadt schlafen obdachlose Griechen. Und hier im ehemaligen "City Plaza Hotel" am Victoria Square wohnen jetzt ungefähr 400 Flüchtlinge. "Wir müssen erkennen, dass wir unser Leben selbst in die Hand nehmen können und müssen", sagt Nassim.

Konsequenzen hatten die Hausbesetzungen, illegalen Partys und Kunstaktionen bis jetzt keine. In dieser Zeit des Umbruchs schreitet die Polizei kaum ein. Nach Exarchia, dem Epizentrum der Linken und Anarchisten Athens, traut sich die Polizei nicht einmal mehr hinein. Und wenn, dann ausgestattet wie Soldaten bei einem Kriegseinsatz. Graffiti überall. Vor allem das Wort "Oxi" (Nein) ist häufig zu lesen. Nein zur Regierung, zu Steuererhöhungen und Kapitalismus.

Einer der bekanntesten Street-Art-Künstler Griechenlands, INO, gibt eigentlich keine Interviews mehr. Er erklärt aber per Mail: "In Exarchia gibt es viele Kids reicher Eltern, die dort rumhängen, billige Klamotten tragen und Anarchisten genannt werden wollen." Sie zerstörten die Autos und Geschäfte anderer Leute und glaubten, so das System zu treffen. "Wenn die Polizei sie erwischt, rufen sie ihre Mama an." Für manche ist die Krise ein hippes Spektakel.

Die Werke INOs sind - wie könnte es anders in dieser Stadt sein? - sehr politische Kunstwerke: Im Zentrum Athens hat INO an eine Hochhauswand zwei gigantische Hände gemalt. Eine Hand zieht die andere nach oben. Der Titel des Werks: "Wake up" (Wach auf).

Wer Athen besucht, fühlt sich in der Tat aufgeweckt - und das liegt nicht nur am Koffein des Frappés. Der Reisende sieht hier nicht nur die weltberühmten Kulturschätze längst vergangener Zeiten, sondern auch die Krise der Gegenwart. Wenn er denn möchte. dpa